Aktuelles

Grüne Woche in Berlin: Sachsen-Anhalt-Halle setzt auf Bio

Ministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert sowie Dr. Jörg Bühnemann, Geschäftsführer der Agrarmarketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (AMG), bei der Vorstellung der Aussteller und des Programms aus Sachsen-Anhalt zur IGW 2017 in Berlin

Erstmals Verleihung des Bioregionalpreises

Bei der Internationalen Grünen Woche vom 20. bis 29. Januar 2017 in Berlin setzt Sachsen-Anhalt in diesem Jahr einen Schwerpunkt auf das Thema Bioprodukte. Darauf haben am Donnerstag, 12. Januar 2017, in Magdeburg Landwirtschafts- und Umweltministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert sowie Dr. Jörg Bühnemann, Geschäftsführer der Agrarmarketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (AMG), bei der Vorstellung der Aussteller und des Programms aus Sachsen-Anhalt verwiesen.

Pressemitteilung >>> 

Sachsen-Anhalt fordert: kein Rückzieher bei Stromnetzentgelten

Blick auf Solarfreiflächenanlage in Magdeburg

Umweltministerin Prof. Dr. Dalbert verlangt gerechte Umlage

Sachsen-Anhalt fordert Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel auf, zu seinem Wort zu stehen und die geplante Reform der Stromnetzentgelte umzusetzen. „Die Förderung Erneuerbarer Energien ist für Sachsen-Anhalt ein Erfolgsmodell. Es ist gut für unser Land und es gibt keinen Grund, das zurückzufahren“ erläutert Umweltministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert „aber wir werden durch die höheren Netzentgelte dafür bestraft, dass wir hier in Sachsen-Anhalt mit der Energiewende schon so weit sind“ so die Ministerin weiter.

Pressemitteilung >>>

Sachsen-Anhalt übernimmt ab Januar 2017 Vorsitz der Bund-Länderarbeitsgemeinschaft Nachhaltige Landentwicklung

Ab 1. Januar 2017 übernimmt Sachsen-Anhalt für drei Jahre den Vorsitz für die Bund-Länderarbeitsgemeinschaft Nachhaltige Landentwicklung (ArgeLandentwicklung). Sie ist eine der Agrarministerkonferenz (AMK) zugeordnete Arbeitsgruppe mit der Zielsetzung, gemeinsam die Zukunft im ländlichen Raum zu gestalten. Sie soll die Instrumente der Landentwicklung fortentwickeln und aktuellen Bedürfnissen anpassen. Dazu gehört u.a. Standortqualität ländlicher Siedlungen zu verbessern, Wirtschaftskraft und Beschäftigung zu beleben oder die Zusammenarbeit zwischen Gemeinden zu stärken.

Pressemitteilung >>>