Aktuelles aus der Umweltallianz

Preis der Umweltallianz Sachsen-Anhalt 2016

Logo Preis der Umweltallianz 2016

Die Umweltallianz Sachsen-Anhalt hat den Einsendeschluss für den Preis der Umweltallianz Sachsen-Anhalt 2016 um einen Monat verlängert. Bewerbungen konnten bis zum 31. Juli 2016 abgegeben werden. Die Umweltallianz hat den Wettbewerb unter das Motto "Grüne Innovationen – Motor für die Wirtschaft" gestellt. Die Wettbewerbsbeiträge sollen Lösungen zur Verbesserung der Ressourceneffizienz und zur Minimierung des ökologischen Fußabdrucks aufzeigen.

Den Gewinnern winken in den Kategorien "Produkte und Technologien" und "Konzepte und Projekte" ein Preisgeld von jeweils 10.000 Euro. Der Sonderpreis der Umweltallianz ist mit 5.000 Euro dotiert.

Informationsflyer zum Preis der Umweltallianz >>>
Informationsseiten zur Umweltallianz Sachsen-Anhalt >>>

Nachhaltigkeitskonferenz des Landes Sachsen-Anhalt 2015

Umweltallianz stark engagiert

Herr Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff hält die Eröffnungsrede
Eröffnung der Nachhaltigkeitskonferenz durch Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff (Foto: MLU)

Ein Themenschwerpunkt der Nachhaltigkeitskonferenz des Landes Sachsen-Anhalt am 28. Januar 2015 in Magdeburg war die nachhaltige Entwicklung und die gesellschaftliche Verantwortung der Wirtschaft. Die drei Unternehmensvertreter Andreas Streubig, Division Manager Corporate Responsibility Otto Group, Dr. Christof Günther, Geschäftsführer InfraLeuna GmbH, und Dr. Jürgen Koppe, Geschäftsführer MOL Katalysatortechnik GmbH, stellten ihre Erfahrungen mit der Gestaltung von Nachhaltigkeitsprozessen vor. Alle drei Unternehmen sind als Partner, Mitglieder bzw. Preisträger eng mit der Umweltallianz Sachsen-Anhalt verbunden. Außerdem war die Umweltallianz mit einem Posterbeitrag beim Markt der Möglichkeiten vertreten.

Preis der Umweltallianz Sachsen-Anhalt 2014 vergeben

Am 11. September 2014 wurden auf der Festveranstaltung der Umweltallianz in Magdeburg die Preisträger im Wettbewerb um den Preis der Umweltallianz Sachsen-Anhalt 2014 bekanntgegeben und prämiert.

Die MOL Katalysatortechnik GmbH aus Merseburg ist mit dem Preis in der Kategorie „Produkte“ für ein Verfahren zur Energieeinsparung unter Ausnutzung der Eigendissoziation von Wasser ausgezeichnet worden. In der Kategorie „Strategien und innovative Projekte“ ehrten Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff und Umweltminister Dr. Hermann Onko Aeikens das Unternehmen Leuna-Harze GmbH aus Leuna für eine katalytische Abwasserreinigungsanlage.

Der „Sonderpreis der Umweltallianz“ ging an die Wäscherei Edelweiß Ordel OHG & Co. aus Burg für ihre Reinigung von industriellem Wäscherei-Abwasser mit direkter thermischer Nutzung.

Weitere Informationen zu den Preisträgern und zu den Wettbewerbsbeiträgen der Finalisten finden Sie  hier>>

Minister Dr. Onko Aeikens und Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff mit den Umweltpreisträgern
Minister Dr. Onko Aeikens und Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff mit den Umweltpreisträgern (v. l. n. r.): Dr. Jürgen Koppe (MOL Katalysatortechnik GmbH Merseburg), Torsten Gerlach (Wäscherei Edelweiß Ordel OHG & Co. Burg), Klaus Paur und Dr. Klaus-Peter Kalk (Leuna-Harze GmbH Leuna) sowie Hagen Mauer (Präsident der Handwerkskammer Magdeburg, Mitglied der Jury)

Nach oben

Umweltallianz Sachsen-Anhalt erstmals wissenschaftlich durchleuchtet

Denis Rothhardt stellt Magisterarbeit vor

Mit seiner Magisterarbeit hat Denis Rothhardt die Umweltallianz Sachsen-Anhalt erstmals wissenschaftlich durchleuchtet. Gegenstand seiner Untersuchungen an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg war die Analyse der Erfolgsfaktoren und die Funktionsweise dieses Netzwerkes aus soziologischer Perspektive.

Danach stellt sich die Umweltallianz Sachsen-Anhalt als zeitge­mäße Struktur der regionalen Selbstorganisation dar. Von besonderer Bedeutung für den Erfolg sind insbesondere die direkten Netzwerkpfade zwischen den Akteuren, die Reziprozi­tät in den Beziehungen und das entstandene Systemvertrauen.

Hier finden Sie die Kurzfassung und Präsentation zu der Magisterarbeit von Herrn Rothhardt.

Nach oben