Logo des EU-Schulobst- und -gemüseprogramms Sachsen-Anhalt
Europaflagge

EU-Schulobst- und -gemüseprogramm: Über 20.000 Kinder in Sachsen-Anhalt werden im Schuljahr 2016/17 drei Mal in der Woche frisches Obst und Gemüse erhalten

Mit Schuljahresbeginn geht das EU-Schulobst- und -gemüseprogramm in Sachsen-Anhalt in eine neue Runde. Die Bescheide zur Teilnahme am Programm im Schuljahr 2016/2017 wurden versendet und die KiTas, Grund- und Förderschulen informiert. In den nächsten Tagen gehen den teilnehmenden Einrichtungen Poster und Faltblätter mit Informationen zu.

Ab dem kommenden Schuljahr erhalten Schulobstlieferanten für eine Portion (Neue Portionsgröße mind. 100 g) konventionell erzeugtes Obst und Gemüse 32 Cent und ökologisch erzeugtes Obst und Gemüse 41 Cent je Kind.

Im neuen Schuljahr wurden die Mittel für das Programm erneut regional aufgeteilt. So können alle Regionen in Sachsen-Anhalt erreicht werden. Eine wiederholte Beteiligung von Einrichtungen am Programm ist möglich.

Die Bewilligung der Teilnahme am Programm erfolgte unter Berücksichtigung der regionalen Aufteilung nach dem Datum des Einganges der vollständigen Antragsunterlagen im Original. Bei der Versorgung an drei Tagen pro Woche mit Schulobst- und -gemüse bleibt es. Wie bisher mussten Schule oder KiTa und deren Träger mit dem Lieferanten eine Vereinbarung über Liefersortiment und Konditionen treffen.

Im Schuljahr 2016/2017 werden 20.169 Kinder* in 265 Einrichtungen von 19 Lieferanten frisches Obst und Gemüse erhalten. Insgesamt sind für alle Maßnahmen im Programm 768.600 Euro vorgesehen. 75 Prozent der Mittel steuert die EU zu.

* Stand: 8.8.2016