Schafe auf den Deichen: Deichpflege lohnt sich!

Magdeburg. Ab diesem Jahr zahlt das Land den Vertragsschäfern für die Deichpflege mehr Geld. Umweltministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert freut sich: „Die Beweidung der Landesdeiche mit Schafen ist seit Jahren gängige Praxis in Sachsen-Anhalt. Die Schafe sind die beste Pflege für unsere Deiche. Auf 52 Prozent der Hochwasserschutzanlagen hat sich diese Form der Pflege der Grasnarbe in den letzten Jahren bewährt. Ich möchte, dass es noch mehr wird: 60 Prozent ist unser Ziel.

Dalbert betont: „Auf den Deichen haben wir erschwerte Bedingungen. Sie sind schwieriger zu pflegen, als herkömmliche Weideflächen. Deshalb erhöhen wir die Pflegeentgelte im Einvernehmen mit dem Landesschafzuchtverband Sachsen-Anhalt ab dem 1. Januar 2018. Das Entgelt für die Beweidung pro Hektar Deichfläche steigt von derzeit 270 Euro auf 425 Euro. Für die Komplettpflege erhalten Schäferinnen und Schäfer dann statt bisher 820 Euro künftig 975 Euro.“

Neben der Erhöhung der Entgelte wurde auch der aktuelle Mustervertrag, der die Rechte und Pflichten der Vertragspartner regelt, angepasst. Im beiderseitigen Interesse wurden Erfahrungen aus der Anwendungspraxis aufgegriffen und Inhalte konkretisiert. „Ich freue mich, dass die Schäferinnen und Schäfer sowie der Landesschafzuchtverband weiterhin unsere verlässlichen Partner sind, wenn es darum geht, unsere Deiche zu pflegen und sie damit funktionsfähig zu halten“, ergänzt die Ministerin.

Hintergrund:
Vertragspartner für die Deichpflege sind der Landesbestrieb für Hochwasserschutz und die einzelnen Schäferinnen und Schäfer. Die mit den Schäferinnen und Schäfern vertraglich vereinbarten Leistungen umfassen entweder ausschließlich die Beweidung oder beinhalten zusätzlich im Rahmen einer Komplettpflege ergänzende Arbeiten. Dazu gehören die Nachmahd und die Beseitigung des Gehölzaufwuchses. Für ihre Leistungen erhalten die Schäferinnen und Schäfer vom Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft ein Pflegeentgelt.