Wald- und Forstwirtschaft in Sachsen-Anhalt

Eichenkronen im Frühling

Sachsen-Anhalt ist mit 24 Prozent bewaldeter Fläche ein vergleichsweise waldarmes Land. Die größten Waldflächen befinden sich im Harz, Fläming, Dübener Heide sowie in der Colbitz-Letzlinger Heide. Der Wald ist landschaftsprägend und aufgrund seiner ökologischen Vielfalt von herausragender Bedeutung für die Erhaltung des Naturhaushaltes. Sachsen-Anhalts Wälder bieten nicht nur Erholung sondern auch Einkommen und Arbeit im ländlichen Raum und sind zugleich Grundlage für die heimische Holzwirtschaft.

Holz als nachwachsender Rohstoff ist weltweit ein knappes Gut. Daher hat die Nutzung von Holz in unseren heimischen Wäldern aus globaler Verantwortung eine große Bedeutung.

Die Forstwirtschaft verfolgt das Ziel, die Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes zu erhalten. In einer zunehmend naturfernen Arbeitswelt kommt dem direkten Erleben von Natur im Wald eine wachsende Bedeutung zu. Erholung im Wald und Waldpädagogik sind für eine Industrienation lebenswichtig.

>>> Waldbewirtschaftung

Sachsen-Anhalt hat sich mit der LEITLINIE WALD zu einer naturnahen Forstwirtschaft bekannt, die mit ihren ökologischen Standards weit über das gesetzliche Maß hinausgeht. Die Leitlinie ist für die Bewirtschaftung des landeseigenen Waldes bindend. Mit der Zertifizierung in der Forstwirtschaft werden nach internationalen Kriterien wirtschaftlich, sozial und ökologisch nachhaltig erzeugte Produkte des Waldes durch ein Gütesiegel gekennzeichnet. Die Kennzeichnung umfasst auch den Transport- und Bearbeitungsweg... weiterlesen

>>> Verbände der Forstwirtschaft

Hier finden Sie eine Übersicht über die Verbände der Forstwirtschaft.

>>> Förderung im Forstbereich

Die Gesellschaft stellt hohe Anforderungen an den Wald: Er soll der Erholung dienen, dem Klimawandel trotzen, sauberes Trinkwasser sichern, die Artenvielfalt sichern und nicht zuletzt auch wertvolles Holz produzieren. Waldbesitzer können dies nicht allein gewährleisten. Sachsen-Anhalt bietet deshalb Waldbesitzern unter Beteiligung von Bund und EU finanzielle Unterstützung bei der Bewirtschaftung ihres Waldes... weiterlesen

>>> Waldbrandschutz

Waldbrände können das komplizierte Ökosystem Wald für viele Jahre empfindlich stören oder ganz vernichten und damit neben ökologischen auch zu schweren wirtschaftlichen Schäden führen. Deshalb bedarf Waldbrandschutz der aktiven Mitwirkung der zuständigen Behörden, Waldbesitzer und aller Bürger... weiterlesen

>>> Wald in Zahlen

In Sachsen-Anhalt sind 58 Prozent des Waldes Nadelwald und 42 Prozent Laubwald. Die häufigste Baumart ist die Gemeine Kiefer mit einem Anteil von 47 Prozent an der Baumartenverteilung in Sachsen-Anhalt. Sie ist vor allem im Norden und Osten Sachsen-Anhalts auf sandigen Böden vertreten. Die Fichte und das sonstige Nadelholz folgen mit einem Anteil von 11 Prozent und haben ihren Schwerpunkt in der Standortsregion Harz im gleichnamigen Wuchsgebiet... weiterlesen

>>> Waldschutz

Vor dem Hintergrund der Auswirkungen des Klimawandels auf das Ökosystem Wald dient dessen Bewahrung und dauerhafte Nutzung auch den kommenden Generationen. Die erste deutsche Forstakademie, eine private forstliche Meisterschule, wurde im Jahr 1763 durch den Harzer Oberforstmeister Hans Dietrich von Zanthier in Wernigerode gegründet und später nach Ilsenburg verlegt. Die forstliche Lehre der Nachhaltigkeit, nur so viel Holz einzuschlagen wie auch nachwächst, wurde von hier aus beispielgebend in die Welt getragen... weiterlesen

>>> Landesforstbetrieb

Hier finden Sie die Anschrift des Landesforstbetriebs in Sachsen-Anhalt.

  • Facebook-Icon
  • YouTube-Icon
  • Twitter-Icon
  • Instagram-Icon
Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen
Kontakt Info
Referat 52
Wald- und Holzwirtschaft,
Landesforstbetriebe

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt

Anschrift
Leipziger Straße 58
39112 Magdeburg
Telefon
Telefon: 0391/567-01
Telefax: 0391/567-1964

>>> weitere Informationen

Mit der Leitlinie Wald (pdf, nicht barrierefrei) hat sich die Landesforstverwaltung bei der Bewirtschaftung des Waldes zu einer naturgemäßen Waldbewirtschaftung verpflichtet. Die Leitlinie beinhaltet die Strategie des Landes für die Waldbewirtschaftung. Sie ersetzt die erste Leitlinie des Landes aus dem Jahr 1997. Die Leitlinie Wald ist eine Empfehlung für alle Forstleute und Waldbesitzer.

Die Grundsätze für die Erschließung der Wälder in Sachsen-Anhalt (pdf, nicht barrierefrei) sind sowohl im Landeswald als auch in den Wäldern, die durch die Landesforstverwaltung unmittelbar bewirtschaftet werden, anzuwenden.

Auf der Basis der forstlichen Standorterkundung wurden, in Anlehnung an die Stamm-Vegetationsformen, zweckmäßige Bestandszieltypen (BZT) definiert. Diese Waldbauempfehlungen für Sachsen-Anhalt (BZT-Katalog) dienen als Arbeitsgrundlage für waldbauliche Entscheidungen vor Ort. Der BZT-Katalog beinhaltet folgende Anlagen:

Das praktizierte Forsteinrichtungsverfahren des LFB vom 01.01.2007 (pdf, nicht barrierefrei) mit den dazugehörenden Definitionen wichtiger forstlicher Begriffe vom 09.12.2002 (pdf, nicht barrierefrei) ist zur Wahrung der Kontinuität für die derzeit laufende Forsteinrichtungsperiode fortzusetzen.

Arbeitsgrundlage für die Durchführung von Kalkungsmaßnahmen ist das "Merkblatt Bodenschutzkalkungen in Niedersachsen in Sachsen-Anhalt der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt vom 03.11.2010" (pdf, nicht barrierefrei).