Menu
menu

Wald- und Forstwirtschaft in Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt ist mit 24 Prozent bewaldeter Fläche ein vergleichsweise waldarmes Land. Die größten Waldflächen befinden sich im Harz, Fläming, Dübener Heide sowie in der Colbitz-Letzlinger Heide. Der Wald ist landschaftsprägend und aufgrund seiner ökologischen Vielfalt von herausragender Bedeutung für die Erhaltung des Naturhaushaltes. Sachsen-Anhalts Wälder bieten nicht nur Erholung sondern auch Einkommen und Arbeit im ländlichen Raum und sind zugleich Grundlage für die heimische Holzwirtschaft.

Holz als nachwachsender Rohstoff ist weltweit ein knappes Gut. Daher hat die Nutzung von Holz in unseren heimischen Wäldern aus globaler Verantwortung eine große Bedeutung.

Die Forstwirtschaft verfolgt das Ziel, die Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes zu erhalten. In einer zunehmend naturfernen Arbeitswelt kommt dem direkten Erleben von Natur im Wald eine wachsende Bedeutung zu. Erholung im Wald und Waldpädagogik sind für eine Industrienation lebenswichtig.

Leitlinie Wald

Mit der Leitlinie Wald (pdf, nicht barrierefrei) hat sich die Landesforstverwaltung bei der Bewirtschaftung des Waldes zu einer naturgemäßen Waldbewirtschaftung verpflichtet. Die Leitlinie beinhaltet die Strategie des Landes für die Waldbewirtschaftung. Sie ersetzt die erste Leitlinie des Landes aus dem Jahr 1997. Die Leitlinie Wald ist eine Empfehlung für alle Forstleute und Waldbesitzer.

Referat Wald- und Holzwirtschaft, Landesforstbetriebe

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt
Leipziger Straße 58
39112 Magdeburg

Telefon: +49 391 567- 01
E-Mail: Poststelle(at)mule.sachsen-anhalt.de