Menu
menu

Landwirtschaft in Sachsen-Anhalt

Überblick

Bodennutzung: Über die Hälfte der Fläche Sachsen-Anhalts wird landwirtschaftlich genutzt. Die Landwirte produzieren auf sehr heterogenen Flächen - von den wertvollsten Böden Deutschlands in der Magdeburger Börde bis zu den sandigen Böden der Altmark und des Flämings.

Die landwirtschaftliche Nutzfläche umfasst knapp eine Million Hektar Ackerland, ca. 175.000 Hektar Wiesen und Weiden als Dauergrünland und etwa 2.400 Hektar Obst- und 670 Hektar Weinbau. Die Landwirtschaft bietet 25.000 Menschen einen Arbeitsplatz.

Starke Betriebe: Bei einer Durchschnittsgröße von 281 Hektar sind die landwirtschaftlichen Betriebe etwa 4,5 mal so groß wie im Bundesdurchschnitt. Die ca. 4.300 landwirtschaftlichen Betriebe im Land sind sehr unterschiedlich aufgestellt: vom Nebenerwerbsbetrieb über Einzelunternehmen im Haupterwerb, Personengesellschaften bis hin zu juristischen Personen, von der konventionellen Landbewirtschaftung über den leistungsstarken Ökobetrieb bis zu Gemischt- und Spezialbetrieben kann man hier alles finden.

Ökolandbau in Sachsen-Anhalt: Der Trend des kontinuierlichen Anstiegs des Ökolandbaus in Sachsen-Anhalt hat sich im Jahr 2018 weiter fortgesetzt. 566 landwirtschaftliche Betriebe wirtschafteten 2018 nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus auf 93.973 Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche. Weitere Zahlen und Informationen sind auf der Internetseite zum Ökolandbau in Sachsen-Anhalt zu finden.

Mehr als Schrot und Korn: Sachsen-Anhalts Acker- und Pflanzenbau gehört bei den Erträgen und den Qualitäten zu den Spitzenreitern in Deutschland: Typisch für Sachsen-Anhalt sind Getreide-, Raps- und Zuckerrübenfelder. Daneben gibt es bedeutende Betriebe der Saat- und Pflanzgutvermehrung und Spezialkulturen wie Hopfen, Arznei- und Gewürzpflanzen. Nicht zu vergessen sind Spargel und Zwiebeln. Im Süden des Landes haben der Obst- und der Weinbau eine lange Tradition. Gute Weine aus Deutschlands nördlichstem Weinbaugebiet mit den Steillagen an Saale und Unstrut sind unter Kennern beliebt.

Voller Energie: In der Erzeugung von Bioenergie und insbesondere von Biokraftstoffen nimmt Sachsen-Anhalt in Deutschland eine führende Position ein. Fragen der regionalen Energieerzeugung und -verwendung sowie der Weiterentwicklung der Bioenergie stehen hier zunehmend im Fokus der Zusammenarbeit mit Wissenschaft und Forschung.

Tierhaltung: Im Vergleich zu anderen Bundesländern hat Sachsen-Anhalt wenig Nutztiere, aber sehr leistungsstarke Tierhaltungsbetriebe. Bei Qualität und Quantität zählen die Tierleistungen sowie die Züchtungsergebnisse zu den Besten in Deutschland.

Leckeres aus Sachsen-Anhalt: Die Verarbeitung von Nahrungsmitteln gehört zu den stärksten Wirtschaftszweigen des Landes. Viele Marken haben ihren Weg in die Regale der Lebensmittelhändler in ganz Deutschland gefunden. Beispielhaft ist hier die Sektmarke „Rotkäppchen“. Sie wurde nach der Wende nicht "vom Wolf gefressen", sondern hat sich über die Jahre zum Marktführer in Deutschland entwickelt.

Wissen, woher es kommt: Der Kauf von Nahrungsmitteln direkt vom Erzeuger liegt im Trend. Über 300 landwirtschaftliche Betriebe verkaufen ihre Produkte in hoher Qualität und mit zunehmendem Erfolg direkt an den Endverbraucher.

Zahlen: Landwirtschaftliche Nutzfläche: ca. 1,2 Mio. Hektar = 57 Prozent der Landesfläche

Leitbild "Landwirtschaft 2030 Sachsen-Anhalt"

Mit der Erarbeitung des Leitbilds „Landwirtschaft 2030 Sachsen-Anhalt“ erfüllte das Landwirtschaftsministerium eine Vereinbarung aus dem Koalitionsvertrag. Ziel war es, dass die Akteure des ländlichen Raums unter professioneller Moderation gemeinsam eine Zukunftsvision für die Landwirtschaft in Sachsen-Anhalt erarbeiten. Die Leitfrage war: „Wie soll die Landwirtschaft im Jahre 2030 in Sachsen-Anhalt aussehen?“

Zunächst wurde ein professioneller externer Moderator beauftragt, der den gesamten Prozess strukturierte, die Sitzungen leitete und die gemeinsam erarbeiteten Formulierungen erfasste. In den dann erstellten Arbeitsgruppen saßen konventionelle und Öko-Landwirtschaftsverbände, Umweltverbände, Tierschutzverbände und die Wissenschaft an einem Tisch, auch die Kirchen waren mit dabei. Insgesamt beteiligten sich 41 gesellschaftliche Akteure. In 10 Workshopsitzungen wurde ergebnisoffen diskutiert und stets transparent dokumentiert. Es wurde bis zum Schluss um jedes Wort gerungen. Kompromisse zu finden war nicht immer einfach; das Ergebnis sind 38 Ziele.

Die im Leitbild formulierten Vorschläge werden von 14 Institutionen getragen. Die 38 Ziele werden handlungsleitend für das Landwirtschaftsministerium sein.

Link zum Leitbild Landwirtschaft 2030 Sachsen-Anhalt als barrierefreie pdf.

Bericht zur Lage der Landwirtschaft in Sachsen-Anhalt 2018

Der Bericht zur Lage der Landwirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt wird laut Landwirtschaftsgesetz alle zwei Jahre dem Landtag vorgelegt. Er fasst Zahlen und Fakten zur Entwicklung der Branche zusammen. Beispielsweise werden Informationen zu den Rahmenbedingungen der Landwirtschaft, zur Struktur landwirtschaftlicher Unternehmen, zur Arbeitskräfteentwicklung, zur Entwicklung der pflanzlichen und tierischen Erzeugung, zur Forstwirtschaft, zu Veterinärangelegenheiten sowie zur beruflichen Bildung vermittelt.

Interessierte können den 108 Seiten umfassenden Bericht zur Lage der Landwirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt 2018 (pdf, 4 MB) herunterladen.

Abteilung Landwirtschaft, Gentechnik, Agrarmärkte, Veterinärwesen

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt
Leipziger Straße 58
39112 Magdeburg

Telefon:  +49 391 567- 01
E-Mail: poststelle(at)mule.sachsen-anhalt.de