Menu
menu

Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung

Die Landwirtschafts-, Forst- und Umweltverwaltung in Sachsen-Anhalt braucht kompetente und engagierte Nachwuchskräfte. Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie bietet die Möglichkeit, ein Duales Studium durchzuführen, eine Laufbahn als Beamter/Beamtin einzuschlagen, sich an der Fachschule in Haldensleben weiterzubilden oder einen „grünen Beruf“ zu erlernen.

Vorbereitungsdienst im Dualen Studium "Forstwirtschaft und Ökosystemmanagement"

Seit dem Wintersemester 2019/2020 bietet das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt Studienplätze für den Studiengang "Forstwirtschaft und Ökosystemmanagement DUAL" im Beamtenverhältnis an. Neben einem wissenschaftlichen Abschluss verfügen die Absolventen/-innen nach dem Studium auch über eine Laufbahnbefähigung (Forstdienst, Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt).

Das duale Studium dauert 3,5 Jahre und verknüpft Theorie- und Praxisphasen miteinander. Die Praxisphasen werden im Landeszentrum Wald und im Landesforstbetrieb des Landes Sachsen-Anhalt absolviert. Die Theorieausbildung in Form eines Bachelorstudiums findet an der Fachhochschule Erfurt - Fachrichtung Forstwirtschaft statt. Im Rahmen des dualen Systems wird das theoretisch erlangte Wissen direkt in die Forstpraxis umgesetzt.

Die Semestergebühren werden vom Land übernommen. Der Vorbereitungsdienst erfolgt im Beamtenverhältnis auf Widerruf. Nach erfolgreich absolviertem Vorpraktikum (acht Wochen, ab 1.August) beginnt der Vorbereitungsdienst am 1. Oktober des Jahres.

Die Forstinspektoren-Anwärterinnen und -Anwärter erhalten monatliche Bezüge in Höhe von rund 1.200 Euro und ggf. einen Familienzuschlag. Eine Übernahme nach Beendigung des Vorbereitungsdienstes in den Dienst des Landes Sachsen-Anhalt ist beabsichtigt. Die Nachwuchskräfte können z.B. als Revierleiter in den Wäldern von Sachsen-Anhalt oder als Sachbearbeiter in der Forstverwaltung eingesetzt werden.

Zum Vorbereitungsdienst kann zugelassen werden, wer:

  • persönlichen Voraussetzungen für die Einstellung ins Beamtenverhältnis auf Widerruf im Sinne des § 7 Beamtenstatusgesetz erfüllt,
  • über eine Hochschulzugangsberechtigung nach § 67 des Hochschulgesetzes Thüringen verfügt,
  • erfolgreich an einem mehrstufigen Auswahlverfahren teilgenommen hat,
  • im Rahmen des Auswahlverfahrens ein achtwöchiges Vorpraktikum beim Landeszentrum Wald und Landesforstbetrieb absolviert oder eine Ausbildung zum Forstwirt abgeschlossen hat und
  • den besonderen körperlichen und gesundheitlichen Anforderungen des Forstdienstes entspricht.

Vor oder während des Studiums sind ein gültiger Jahresjagdschein nach § 15 Abs. 2 des Bundesjagdgesetzes und eine Fahrerlaubnis der Führerscheinklasse B zu erwerben.

Vorbereitungsdienst für die Laufbahn als Beamtin/Beamter

Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt (MULE) bietet eine auf einem wissenschaftlichen Studium aufbauende zusätzliche Ausbildung an – den Vorbereitungsdienst. Der Vorbereitungsdienst ist Voraussetzung, um Beamtin oder Beamter in der jeweiligen Laufbahn zu werden. Er schließt mit einer Prüfung ab.

Damit bietet sich die Chance, eine Beamtenlaufbahn sowohl beim Land als auch bei Kreisen, Städten, Gemeinden oder anderen öffentlich-rechtlichen Anstalten, Körperschaften und Stiftungen einzuschlagen.

In eine Beamtenlaufbahn kann in Deutschland berufen werden, wer folgende Voraussetzungen erfüllt:

  • Deutsche oder Deutscher im Sinne Artikel 116 Grundgesetz (Deutsche Staatsangehörigkeit) oder Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedstaates oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder eines Drittstaates, mit dem Deutschland oder die EU einen Vertrag über einen Anspruch der Anerkennung von Berufsqualifikationen abgeschlossen haben
  • die Gewähr dafür bietet, jederzeit für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetztes einzutreten, und
  • die nach Landesrecht geforderte Befähigung besitzt.

Die Angaben zur geforderten Befähigung, der Verlauf und die Prüfung sind in der jeweiligen Ausbildungs- und Prüfungsverordnung (APVO) aufgeführt. Diese Dokumente sind am Ende der Seite zu finden.

Eine wichtige Voraussetzung für den Vorbereitungsdienst ist ein akademischer Abschluss. Folgende Möglichkeiten bestehen:

  • Ausbildung als Anwärterin/Anwärter:
    Ein abgeschlossenes Studium an einer Fachhochschule/Universität/Hochschule (Bachelor) eröffnet den Zugang zur Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt. Der Vorbereitungsdienst dauert 72 oder 84 Wochen inklusive der Zeit der schriftlichen und mündlichen Prüfungen und des Urlaubs. Während dieser Zeit werden monatliche Anwärterbezüge in Höhe von rund 1.200 Euro gezahlt. Daneben wird vermögenswirksame Leistung gewährt.
  • Ausbildung als Referendarin/Referendar:
    Ein abgeschlossenes Universitäts- oder Hochschulstudium (Master) eröffnet den Zugang zur Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsamt. Der Vorbereitungsdienst dauert zwei Jahre inklusive der Zeit der schriftlichen und mündlichen Prüfungen und des Urlaubes. Während dieser Zeit werden monatliche Referendarbezüge in Höhe von rund 1.300 Euro gezahlt. Daneben wird vermögenswirksame Leistung gewährt.

Ein Beamter oder eine Beamtin muss einen Vertrag mit einer privaten Krankenversicherung abschließen.

Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie bildet in den Bereichen der Umwelt-, Forst- und Landwirtschaftsverwaltung aus. Folgende Vorbereitungsdienste werden angeboten:

• Umwelttechnischer Verwaltungsdienst, Laufbahngruppe 2, 1. und 2. Einstiegsamt
• Landwirtschaftlicher Dienst, Laufbahngruppe 2, 1. und 2. Einstiegsamt
• Forstdienst, Laufbahngruppe 2, 1. und 2. Einstiegsamt

Dabei werden verschiedene Lehrgänge absolviert sowie bestimmte Bereiche der Forst-, Umwelt- oder der Landwirtschaftsverwaltung im Land Sachsen-Anhalt durchlaufen.

Bewerbungen für den Vorbereitungsdienst sind nur auf Ausschreibung hin unter Angabe des gewünschten Fachschwerpunktes an das zuständige Ministerium in Sachsen-Anhalt zu richten.

Je nach Eignung und Leistung ist nach Beendigung des Vorbereitungsdienstes eine Übernahme in den Dienst des Landes Sachsen-Anhalt beabsichtigt. Sie richtet sich nach den zur Verfügung stehenden freien Stellen des jeweiligen Haushaltsjahres. Der Einsatz kann in jeder fachlich zutreffenden Dienststelle des Geschäftsbereiches erfolgen. Wünsche zum Einsatzort werden aber soweit möglich berücksichtigt.

Veterinärbereich

Der Bedarf an Fachtierärzten in der öffentlichen Verwaltung ist ebenfalls gegeben. Hier erfolgt die Ausbildung durch eine vierjährige berufsbegleitende Weiterbildung im Beschäftigtenverhältnis. Stellen werden aber wie für die anderen Vorbereitungsdienste ausgeschrieben.

Die Weiterbildung beinhaltet eine Prüfung im Rahmen eines Lehrgangs für Tierärzte im Verwaltungsdienst des Öffentlichen Veterinärwesens. Sie endet mit einem Zeugnis der Tierärztekammer Sachsen-Anhalt. Dieses ist fachliche Voraussetzung für eine anschließend mögliche Verbeamtung. Während der Weiterbildung werden Vergütungen nach Entgeltgruppe E 14 gezahlt.

Weiterbildung an der Fachschule

Die berufliche Weiterbildung erfolgt an Fachschulen im Voll- oder Teilzeitunterricht. Hier qualifizieren sich Fach- und Führungskräfte im mittleren Funktionsbereich. Voraussetzung sind mindestens der Hauptschulabschluss, eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf der gewählten Fachrichtung und eine angemessene Berufstätigkeit. Der Fachschulbesuch kann unter bestimmten Voraussetzungen gefördert werden.

Der Abschluss ist bundesweit anerkannt. Eine darüber hinaus gehende berufliche Fortbildung ist möglich. Die Absolventen der zweijährigen Fachschule erwerben die Fachhochschulreife und können damit ein Studium an einer Fachhochschule aufnehmen. Die einjährige Fachschule bereitet auch auf die Meisterprüfung vor.

Die Fachschule für Landwirtschaft in Haldensleben ist der Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau angegliedert. Sie bietet folgende Fortbildungsgänge an:

  1. einjährige Fachschule in der Fachrichtung Landwirtschaft
    (Stufe I), Abschluss als "staatlich geprüfte/r Wirtschafterin/Wirtschafter"
    (Stufe II), Abschluss als "staatlich geprüfte/r Agrarbetriebswirtin/ Agrarbetriebswirt",
    Dauer: jeweils ein Jahr Vollzeit oder drei Winterhalbjahre
  2. zweijährige Fachschule in der Fachrichtung Agrartechnik, Schwerpunkt Landbau
    Abschluss als "staatlich geprüfte/r Technikerin/Techniker"; Dauer: zwei Jahre Vollzeit oder vier Jahre Teilzeit. Die Ausbildung zum/r staatlich geprüften/r Techniker/in für Agrartechnik beinhaltet auch den Erwerb der allgemeinen Fachhochschulreife.

Flyer Fachschule für Landwirtschaft mit Schwerpunkt Ökologischer Landbau

Berufsausbildung in der Landwirtschaft

Die Berufsausbildung in den "Grünen Berufen" wird in anerkannten Betrieben und Ausbildungsstätten durchgeführt und durch den Unterricht an der Berufsschule begleitet. Die betriebliche Ausbildung wird in der Regel durch die überbetriebliche Ausbildung unterstützt und ergänzt. Die besten Voraussetzungen für eine Ausbildung im Bereich der Agrar- und Hauswirtschaft ist die Erlangung der erweiterten Berufsbildungsreife oder der Fachoberschulreife.

Ausbildungsdauer
Die Ausbildungsdauer beträgt in der Regel drei Jahre. Bei einer bereits abgeschlossenen Ausbildung in einem anderen Beruf kann die Ausbildungszeit auf zwei Jahre verkürzt werden.

Ausführliche Informationen zu diesem Thema werden auf den Seiten des Landesverwaltungsamtes - der zuständigen Behörde für das Land Sachsen-Anhalt - angeboten.

>>> Stellenausschreibungen

Hier werden aktuelle Stellenausschreibungen des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft und Energie (MULE) angezeigt.

>>> Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ)

Das FÖJ gibt jungen Menschen nach Erfüllung der Vollzeitschulpflicht bis zum vollendeten 27. Lebensjahr die Möglichkeit, sich aktiv für den Erhalt unserer Natur sowie den Umweltschutz einzusetzen... weiterlesen

Referat Bildungs- und Gesundheitsmanagement, Innerer Dienst

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt
Leipziger Straße 58
39112 Magdeburg

Telefon: +49 391 567 - 01
E-Mail: bildung(at)mule.sachsen-anhalt.de