Menu
menu

Freiwilliges Ökologisches Jahr startet mit 126 Teilnehmenden

Engagement für Natur, Tierschutz und Nachhaltigkeit - Wartelisten noch offen

Magdeburg. In Sachsen-Anhalt haben sich in diesem Jahr 126 junge Menschen für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) in Sachsen-Anhalt entschieden. Damit sind alle zur Verfügung stehenden Plätze belegt. Es sind in 2019 drei neue Einsatzstellen hinzugekommen: der Zügelfrei e.V. in Morl bei Halle (Saale), die Landleben GbR in Horenburg und die Schloß Hoym Stiftung mit förderpädagogischem Reiten und tiergestützten Therapien.

Umweltministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert freut sich über die große Resonanz für den Freiwilligendienst zugunsten von Natur, Umwelt und Tierwohl: „Ich bin sehr beeindruckt: Wieder setzen sich 126 junge Menschen ein Jahr lang für den Schutz von Tieren ein, engagieren sich für sauberes Wasser, den Schutz von seltenen Tieren und Pflanzen oder unterstützen Kinder und Jugendliche dabei, eigene positive Erfahrungen mit der Natur zu machen. Die FÖJ’ler gehen mit gutem Beispiel voran und zeigen, wie Nachhaltigkeit geht, wie jeder selbst etwas für die Umwelt und den Klimaschutz tun kann. Ich wünsche allen Teilnehmenden ein Jahr voller positiver Erlebnisse, Spaß und Freude an der Arbeit und vielleicht dem ein oder anderen den Einblick in den Beruf seines Lebens.“

Interessierte können sich noch bei den Trägern SUNK sowie ijgd e.V. für die Warteliste bewerben. Erfahrungsgemäß werden schon in den ersten Monaten wieder Plätze aufgrund von Studien- oder Ausbildungsplatzzusagen frei.


Hintergrund
Das Freiwillige Ökologische Jahr ist ein Bildungs- und Orientierungsjahr, in dem sich die Teilnehmenden im Alter zwischen 16 und 26 Jahren in einer der über 120 Einsatzstellen in Sachsen-Anhalt engagieren können. Die Einsatzbereiche in Umwelt und Natur sind beispielsweise in U-weltbildungszentren, auf Biobauernhöfen, in staatlichen Naturschutzbehörden, in Naturschutzverbänden oder Tierheimen.

Teilnehmen können Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 16 und 26 Jahren, die die Vollzeitschulpflicht erfüllt haben. Ein besonderer Schulabschluss ist nicht erforderlich, wichtig sind Interesse und Motivation. Ziel ist es, in unterschiedlichen Arbeitsfeldern Berufs- und Lebenserfahrung sammeln.

Seit 1991 bietet Sachsen-Anhalt ein FÖJ an und war mit eines der ersten Bundesländer, die mit dem FÖJ begonnen haben. Pädagogisch begleitete Seminare fördern den Austausch und die Vernetzung zwischen den jungen Erwachsenen untereinander sowie eine Aus- und Fortbildung in Belangen der Bildung für Nachhaltige Entwicklung.

In Sachsen-Anhalt gibt es zwei Träger, die das FÖJ anbieten. Die Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt (SUNK) und die Internationalen Jugendgemeinschafts-dienste Landesverein Sachsen-Anhalt e.V. (ijgd).

Die Durchgänge starten jeweils zum 1. September. Die Teilnehmenden erhalten Taschengeld (170,- EUR), Zuschüsse für Unterkunft (100,- EUR) und Verpflegung (90,- EUR) sowie die ermäßigte Bahncard 25. Sie sind sozial abgesichert. Die Beiträge für die gesetzliche Kranken-, Pflege-, Unfall- und Arbeitslosenversicherung werden übernommen.

Das FÖJ wird durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) und das Bundesministerium für Fami-lie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.

Weiterführende Informationen finden sich unter:
https://mule.sachsen-anhalt.de/ministerium/karriere/freiwilliges-oekologisches-jahr/