Menu
menu

Wasserstoff als Energieträger der Zukunft – Ihre Meinung ist gefragt!

Mit der Veröffentlichung des „Grünbuchs Wasserstoff“ hat die Landesregierung den Prozess zur Erarbeitung einer Wasserstoffstrategie für Sachsen-Anhalt angestoßen.

Zeigt die Einordnung des Wasserstoffs in das Periodensystem, Wasserstoff ist ein chemisches Element mit dem Symbol H und der Ordnungszahl 1. Im Periodensystem steht es in der 1. Periode und der 1. Gruppe, nimmt also den ersten Platz ein.

Magdeburg. Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kammern und Verbänden sowie interessierte Organisationen und Bürgerinnen und Bürger sind dazu aufgerufen, sich am Konsultationsprozess zum vorliegenden Grünbuch zu beteiligen und damit an der Erstellung des folgenden Weißbuchs und der darauf aufbauenden Wasserstoffstrategie für das Land Sachsen-Anhalt mitzuwirken. Bis zum 2. Oktober 2020 besteht die Möglichkeit, eine Stellungnahme an energiedialog@mule.sachsen-anhalt.de zu übermitteln. Ergänzend ist die weitere Einbeziehung der Stakeholder im Rahmen einer Workshop-Veranstaltung geplant.

Das Grünbuch ist unter folgendem Link auf der Internetseite des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalts abrufbar: https://mule.sachsen-anhalt.de/energie/erneuerbare-energien/wasserstoff/.

Aus Sicht der Landesregierung ist dabei insbesondere die Auseinandersetzung mit der vorläufigen Zielrichtung  und den konkreten Zielstellungen in der Zusammenfassung relevant. Ergänzend ist die weitere Einbeziehung der Stakeholder im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung geplant. Die zum Grünbuch eingehenden Anregungen und Stellungnahmen werden genutzt, um konkrete Maßnahmen und Handlungsempfehlungen zur Erreichung der im Grünbuch definierten Zielstellungen abzuleiten. Die Ergebnisse werden anschließend im Weißbuch zur Wasserstoffstrategie zusammengetragen. 

Hintergrund

In Sachsen-Anhalt werden bereits heute große Mengen an Wasserstoff produziert und vorrangig in der chemischen Industrie genutzt. Dieser Wasserstoff wird allerdings aus fossilen Quellen hergestellt, wobei bedeutende Mengen an Treibhausgasen emittiert werden. Es wird weiterhin davon ausgegangen, dass Wasserstoff bei der bevorstehenden sektorenübergreifenden Energiewende eine sehr wichtige Rolle spielen wird - als Energieträger und Ausgangsstoff für die Bereiche Strom, Wärme, Verkehr und Industrie.

Die Landesregierung Sachsen-Anhalts möchte den bevorstehenden Transformationsprozess zu einer nachhaltigen grünen Wasserstoffwirtschaft aktiv begleiten und hat einen Prozess zur Erstellung einer Wasserstoffstrategie für Sachsen-Anhalt eingeleitet. In einem ersten Schritt wurden Unternehmen der Privatwirtschaft, öffentliche Unternehmen, die Verwaltung sowie Akteure aus Wissenschaft und Forschung sowie von Verbänden und Kammern gebeten, einen Fragebogen auszufüllen. Die eingegangenen Stellungnahmen, Anregungen und Hinweise dienten als Grundlage für einen Grünbuch-Weißbuch-Prozess.

Daraufhin wurden die grundlegenden Zusammenhänge und Meinungsbilder sowie die Einschätzung der Landesregierung durch Vertreter des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft und Energie, des Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung sowie des Ministeriums für Landesentwicklung und Verkehr im „Grünbuch zur Entwicklung einer Wasserstoffstrategie für Sachsen-Anhalt“ zusammengefasst und veröffentlicht. Das Grünbuch stellt ein Papier für die öffentliche Diskussion über die dargestellten Thesen sowie über mögliche Maßnahmen und Handlungsoptionen zur Zielerreichung dar.

Am Ende des Konsultationsprozesses soll eine mittel- und langfristige Strategie zum Aufbau einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Wasserstoffwirtschaft in Sachsen-Anhalt stehen. Die Wasserstoffstrategie für Sachsen-Anhalt soll durch die Landesregierung beschlossen werden. Dabei sollen insbesondere die regionalen Stärken berücksichtigt werden, um die Chancen zum Aufbau von Produktionskapazitäten im Land zu nutzen. Auch soll Sachsen-Anhalt an den Fördermaßnahmen des Bundes und der Europäischen Union zum Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft angemessen partizipieren.