02.03.2018

Tag des Artenschutzes: Kopfweiden als Luxushotel für Insekten, Vögel und Fledermäuse

Magdeburg. Weiden werden seit tausenden von Jahren von den Menschen als Kulturpflanze genutzt. Die zu Kopfweiden geschnittenen Bäume prägen unsere Landschaft vielerorts. Sie sind heute kulturhistorische Zeugnisse der früheren wirtschaftlichen Nutzung: Ihre Triebe dienten der Korbflechterei, dem Zaunbau oder der Herstellung von Möbelstücken.

Heute steht die Naturschutzfunktion der Bäume im Vordergrund. An Kopfweiden finden andere Pflanzen und vor allem sehr viele Tiere vielfältige Lebensmöglichkeiten. Zu den Bewohnern zählen allein über 100 Käferarten, wie zum Beispiel der Moschusbock. Die für Kopfweiden typischen Höhlungen bieten zudem Nistplätze für geschützte Vogelarten, wie etwa Steinkauz, Gartenrotschwanz oder Grauschnäpper. Epiphyten wie Moose, Algen und Flechten leben im Kronen- und Stammbereich an der Rinde der Bäume.

Im Rahmen des Umweltsofortprogramms wurden viele Kopfweiden das erste Mal seit Jahren wieder fachgerecht gepflegt. Dazu sagt Umweltministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert: „Durch das Pflegen einer einzelnen Kopfweide erhalten 20 Vogel- und 200 Insektenarten eine Heimat. Durch das Zurückschneiden der Kopfweiden wird eine Verdickung der Weidenköpfe bewirkt. In die Schnittstellen können Pilze eindringen und Höhlen bilden, die wiederum einen idealen Lebens- und Rückzugsraum für viele Insekten, Vögel und Fledermäuse bieten. Kopfweiden sind die Luxushotels unserer Kulturlandschaft.“

Durch das Umweltsofortprogramm wurden in den letzten Monaten durch verschiedene Gewässerunterhaltungsverbände (UHV) und im Drömling Kopfweiden beschnitten. Beispielsweise durch den

  • UHV „Helme“: Kopfweidenpflege an diversen Gräben;
  • UHV „Jeetze“: Kopfweidenpflege in der Jeetzeniederung Dambeck;
  • UHV "Mittlere Saale-Weiße Elster": Kopfweidenpflege am Klostergraben und dessen Zuläufen, am Mollschützer Bach, am Kötschbach, am Schöppbach und dessen Zuläufen, an der Schwarzeiche, Aupitz, Ellerbach und dessen Zuläufen;
  • UHV Untere Unstrut: Kopfweidenpflege an verschiedenen Gewässern.

Auch im Drömling wurden Kopfweiden der Pflege unterzogen. Hierzu finden Sie ein Bild (Foto: Manuel Pape) im Anhang.

Hintergrund:
Der Tag des Artenschutzes wurde im Jahr 1973 im Rahmen des Washingtoner Artenschutzübereinkommens CITES eingeführt. Er findet jährlich am 3. März statt.

Video der Ministerin zu Kopfweiden im Drömling:
Video mit O-Ton: https://www.instagram.com/p/Bfde-PKn91-/?taken-by=umwelt.lsa (3. Bild im Album ist das Erklärvideo der Ministerin)

Weitere Infos zum Umweltsofortprogramm finden Sie auf unserer Website, unserem @umweltsofortprogramm Instagram-Account , oder bei Twitter: #sofortistsofort

  • Facebook-Icon
  • YouTube-Icon
  • Twitter-Icon
  • Instagram-Icon
Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt

Kontakt Info
Leipziger Straße 58
39112 Magdeburg
Telefon
Telefon: 0391/567-01
Telefax: 0391/567-1964