„Fische und Insektenlarven können wieder wandern“

Graben Born-Dorster Bäk in Uthmöden

Auf ihrer Sommertour unter dem Motto „sofort ist sofort“ hat sich Umweltministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert heute Projekte des Umweltsofortprogramms im Raum Haldensleben angeschaut. Hier hat der Unterhaltungsverband „Untere Ohre“ fünf Stauanlagen am Landgraben in Meseberg abgerissen. Am Brückengraben in Potzehne sowie am Graben Born-Dorster Bäk in Uthmöden wurde jeweils ein neues Durchlassbauwerk errichtet, um die ökologische Durchgängigkeit wiederherzustellen.

Die Ministerin zeigte sich begeistert: „Die Durchlässe und gleichzeitig auch die Böschung und die Sohlbereiche sind hier wunderbar umgestaltet worden. Nun können Wasserlebewesen wie zum Beispiel kleine Fische und Insektenlarven wieder durch das Wasser und die Sohle der Gewässer wandern.“

Schließlich dankte sie dem Unterhaltungsverband für sein Engagement: „Sie haben mit der Gewässerrenaturierung am Land- und Brückengraben und am Born-Dorster Bäk Ihren Anteil zur Verbesserung von Lebensräumen und zum Erhalt der Artenvielfalt in unserem Land beigetragen. Wegen vieler dieser kleinen Maßnahmen wie hier am Landgraben Meseberg ist das Umweltsofortprogramm zu einem großen Erfolg für Natur und Umwelt geworden.“
 
Hintergrund:
Die ökologische Durchgängigkeit des Land- und des Brückengrabens sowie des Grabens Born-Dorster Bäk war aufgrund der baulichen Zustände (Abbruchmaterialien in Gewässer, Fehlstellen an ursprünglichen Böschungssicherungen, Reduzierung Fließgeschwindigkeit) sowie der nicht natürlich gestalteten Uferbereiche nicht gegeben. Lebewesen wie Wirbellose, Fische und auch das Makrozoobenthos konnten nicht durch die defekten Stauanlagen hindurch wandern.

Deshalb wurden am Brückengraben und am Born-Dorster Bäk das vorhandene Durchlassbauwerk durch ein Ersatzbauwerk mit Maulprofil ersetzt.

Nach erfolgtem Rückbau der ursprünglichen Anlagen einschließlich der vorhandenen Böschungsbefestigungen, Stirnmauern sowie Abbruchmaterial im Sohlbereich und Sohlbefestigungen sind die Böschungs- und Sohlbereiche mittels natürlicher Materialien so gestaltet, dass Lebewesen wie Wirbellose, Fische und auch das Makrozoobenthos durch das Wasser wandern können. Die Kosten dieser Maßnahmen betrugen:
• Landgraben in Meseberg: 27.300 Euro
• Brückengraben in Potzehne: 47.100 Euro
• Born-Dorster Bäk in Uthmöden: 63.150 Euro

Bilder des heutigen Sommertourtages stellen wir auf Anfrage bereit.

Auf der Homepage des Ministeriums gibt es mehr Informationen zu den Stationen der Sommertour und Hintergründe zum Umweltsofortprogramm. Videos gibt es bei YouTube.

Unter dem Hashtag #sofortistsofort können Sie bei Instagram, Twitter und Facebook viele Eindrücke und Bilder von Maßnahmen des Umweltsofortprogramms finden.

Zur Bedeutung von Gewässerrenaturierung für die Gewässerqualität und den Erhalt der Artenvielfalt stehen umfangreiche Informationen auf unseren Seiten zur Gewässerrahmenrichtlinie bereit.

  • Facebook-Icon
  • YouTube-Icon
  • Twitter-Icon
  • Instagram-Icon
Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt

Kontakt Info
Leipziger Straße 58
39112 Magdeburg
Telefon
Telefon: 0391/567-01
Telefax: 0391/567-1964