Menu
menu

Klimaziel erreicht! Ausstoß von Treibhausgasen im Jahr 2020 betrug rund 30,1 Millionen Tonnen

Dalbert: „Das ist ein Zwischenschritt, jetzt müssen wir das Tempo steigern“

Windrad auf einer gelb blühenden Wiese

Magdeburg. Das im Koalitionsvertrag definierte Ziel im Jahr 2020 nur noch 31,3 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente auszustoßen, wurde übererfüllt. Nach einer durchgeführten Emissionsschätzung des Landesamtes für Umweltschutz betrug der Ausstoß von Treibhausgasen im Jahr 2020 nach der üblichen Quellenbilanz rund 30,1 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente.

Neben den Effekten der Pandemie waren vor allem Minderungen in der Energiewirtschaft ausschlaggebend: So haben sich die Emissionen aus der Verstromung von Braunkohle verringert. Hinzu kommt der Ausbau der erneuerbaren Energien.

Umweltministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert freut sich und ruft gleichzeitig zu mehr Anstrengung auf: "Wir haben unser ambitioniertes Klimaziel mehr als erreicht. Das ist ein Zwischenschritt. Wir werden uns nicht ausruhen. Es geht weiter. Die Energiewende muss weiter zügig vorangebracht werden. Mit dem Klima- und Energiekonzept haben wir viele konkrete Maßnahmen für Sachsen-Anhalt auf den Weg gebracht. Diese gilt es jetzt konsequent weiter umzusetzen. Um das neue Bundesziel einer Klimaneutralität bis spätestens 2045 zu erreichen, müssen wir das Tempo steigern und noch schneller mehr CO2 einsparen. Jeder ist beim Klimaschutz gefragt und jeder kann seinen Beitrag leisten – in der Summe zeigen die Anstrengungen ihre Wirkung. Ob Solarthermie auf dem Dach der Sporthallen oder eine große Investition eines Unternehmens in eine energieeffiziente Anlage – alles zählt. Gemeinsam arbeiten wir an dem Ziel einer klimaneutralen Zukunft. Denn die Klimakrise ist jetzt – und wir müssen jetzt handeln – für uns und alle nachfolgenden Generationen."

Damit die Energiewende gelingen kann, macht Ministerin Dalbert auf die Bedeutung der Windenergie aufmerksam: "Die Windkraft ist das Zugpferd. Um diese Stellung zu halten und die zukünftige klimaneutrale Energieversorgung abzusichern, ist eine Ausweitung der für die Windkraft nutzbaren Flächen dringend notwendig. Auch die Solarenergie trägt immer mehr zur Energiewende bei, sowohl zur Stromerzeugung als auch für die Wärmeanwendung. Für einen erfolgreichen Umbau der Energieversorgung müssen der Netzausbau und die Speicherung vorangebracht werden. Zudem brauchen wir den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien für die Produktion von grünem Wasserstoff. Bereiche, die sich nicht elektrifizieren lassen, können auf diese Weise klimaschonend versorgt werden."

Hintergrund:

Der Fachbericht des Landesamtes für Umweltschutz: https://lau.sachsen-anhalt.de/fachinformationen

Das Klima- und Energiekonzept der Landesregierung mit 72 konkreten Maßnahmen: Klimaschutz (sachsen-anhalt.de)

https://mule.sachsen-anhalt.de/energie/klimaschutz/Die Wasserstoffstrategie der Landesregierung: Wasserstoff (sachsen-anhalt.de)

Das Klimamonitoring des Landes: Klimafolgen-Indikatoren für Sachsen-Anhalt

Klimawandel in Sachsen-Anhalt – Monitoringbericht 2020: Klimawandel (sachsen-anhalt.de)

Achtung: Neue Webseiten der Ministerien

Mit der Ernennung der neuen Landesregierung Sachsen-Anhalts am 16. September 2021 haben sich die Ressortzuschnitte und in Folge auch die Internetauftritte der einzelnen Ministerien verändert. Die Webseite des bisherigen Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft und Energie www.mule.sachsen-anhalt.de wird inhaltlich nicht mehr gepflegt.
Die Bereiche Landwirtschaft und Forsten erreichen Sie auf den Seiten des neuen Ministeriums für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten (MWL) unter www.mwl.sachsen-anhalt.de; den Bereich Wissenschaft auf den neuen Seiten des Ministeriums für Wissenschaft, Energie, Klimaschutz und Umwelt (MWU) unter www.mwu.sachsen-anhalt.de.

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft
und Energie des Landes Sachsen-Anhalt

Leipziger Straße 58
39112 Magdeburg

Telefon: +49 391 567- 1950
E-Mail: pr@mule.sachsen-anhalt.de