Menu
menu

Mit Leidenschaft für die ländlichen Räume: 30 Jahre Ämter für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten

Dalbert dankt Mitarbeitenden für ihr Engagement für die ländlichen Räume Sachsen-Anhalts

Magdeburg/Iden. Die Ämter für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten in Sachsen-Anhalt – in Behördensprache kurz „die ÄLFFs“ genannt – feiern heute ihr 30-jähriges Bestehen in Iden im Landkreis Stendal. Dort sind sie zu Gast bei der Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau. Landwirtschaftsministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert würdigte in ihrer Rede das jahrzehntelange Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und unterstrich die enorme Bedeutung der Ämter für die Entwicklung der ländlichen Räume und der land- sowie forstwirtschaftlichen Betriebe.

Die Ministerin sagte unter anderem (Auszüge aus der Rede):

"Ich bedanke mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für Ihre geleistete Arbeit in den Ämtern in den zurückliegenden 30 Jahren. Sie stellen mit großer Fachlichkeit und Leidenschaft sicher, dass die politischen Ziele erreicht werden – für die Landwirtinnen und Landwirte in unserem Land. Als zentrale Förderstelle für die ländlichen Räume stellen Sie die entscheidenden Räder im Maschinenraum der land- und forstwirtschaftlichen Förderung dar."

"Sie meistern Ihre Aufgaben von Anfang an. Es hieß, einen grundlegenden Systemwechsel sowohl in den aus den Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften und Volkseigenen Gütern hervorgegangenen privatwirtschaftlichen Betrieben, als auch in den Verwaltungen zu vollziehen. Wie groß der Umbruch war, verdeutlichen diese Zahlen: In Sachsen-Anhalt erhöhte sich die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe von ehemals 910 auf einen vorläufigen Höchststand von etwa 5.500 im Jahr 1998. Von den damals rund 178.000 Arbeitsplätzen in der Landwirtschaft sind heute noch rund 22.700 in 4.350 Unternehmen übrig geblieben. Diesen Prozess haben die Ämter mit viel Engagement, Tatkraft und vor allem Verständnis für die Landwirtinnen und Landwirte und Kenntnis der ländlichen Räume in hervorragender Weise begleitet."

"Großes haben Sie beispielsweise im Dürrejahr 2018 geleistet: Nur durch Ihre Arbeit konnten mehr als 56 Millionen Euro ‚Dürrehilfen‘ an 677 Antragsstellende ausgezahlt werden. Es ging darum, Existenzen zu sichern und einen Strukturbruch zu verhindern."

"Landwirtinnen und Landwirte und andere Begünstigte im ländlichen Raum konnten stets zuverlässig auf termingerechte und zum Teil vorzeitige Auszahlungen ihrer Beihilfen und Prämien vertrauen. Die immer an ein strenges zeitliches Regime geknüpften Verwaltungsverfahren wurden – oft auch unter komplizierten materiellen und personellen Ressourcen – EU-konform abgewickelt. Auch dank Ihrer tatkräftigen Mitwirkung."

"Wegweisend für die Zukunft ist ein Projekt aus dem Jahr 2020: Mit dem Pilotprojekt des ‚Kooperativen Naturschutzes‘ nach dem Niederländischen Modell haben wir Neuland in Deutschland betreten. Wir sind in Sachsen-Anhalt die ersten bundesweit, die ein solches Projekt durchführen. An dem erfolgreichen Verlauf des Projektes haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ALFF Mitte einen besonderen Anteil. Die gefundenen Erkenntnisse aus dem Pilotprojekt sind wichtige Grundlagen für die Überführung des kooperativen Ansatzes in den Praxisbetrieb. Ich bin überzeugt, dass das Projekt Schule machen wird. So wird in Zukunft die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Naturschutz aussehen."

"Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt der Ämter ist die Flurneuordnung. Mit 287 Tausend Hektar bearbeiten Sie mehr als 10 Prozent der gesamten Landesfläche (20.452 km²). Flurneuordnungsverfahren dienen mit der Verbesserung der Struktur der Agrarräume zugleich Zielen wie dem Erosionsschutz, der Gewässerrenaturierung oder dem Naturschutz. Hervorheben möchte ich die Rolle der Flurneuordnungsverfahren bei der Sicherung des Grünen Bandes und der damit ermöglichten Unterschutzstellung als Nationales Naturmonument. Es freut mich sehr, dass es damit gelungen ist, Lebensraum für 1.200 bedrohte Tier- und Pflanzenarten mit einer historischen Erinnerungslandschaft zu verbinden."

"Sie haben in den zurückliegenden 30 Jahren gezeigt, dass Ihnen die Landwirtschaft, die ländlichen Räume und vor allem die Menschen, die hier leben und arbeiten, am Herzen liegen. Ohne Sie und Ihre Arbeit sähe Sachsen-Anhalt heute wohl anders aus. Ich wünsche Ihnen für die Zukunft, dass Sie mit dem gleichen Enthusiasmus an die Aufgaben von Morgen gehen und somit den Landwirtinnen und Landwirten und den Menschen in den ländlichen Räumen ein verlässlicher Partner bleiben."

Hintergrund

Die vier Ämter für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten (ÄLFF) bilden neben der Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau den Kernbereich der Landwirtschaftsverwaltung Sachsen-Anhalts. Sie sind als untere Landwirtschaftsbehörden im Ressort des Landwirtschaftsministeriums wichtige Ansprech- und Kontaktpartner für die landwirtschaftlichen, forstwirtschaftlichen, aber auch gartenbaulichen Unternehmen des Landes.

Sie sind unter anderem zuständig für Flurneuordnungs- und Bodenordnungsverfahren, Förderung der Dorferneuerung und anderer Maßnahmen im ländlichen Raum beziehungsweise weiteren Fördermaßnahmen für die Landwirtschaft, Marktordnungs- und Ausgleichsmaßnahmen sowie Tierzucht, Pflanzenschutz und Forstförderung.

Die ÄLFF haben sich in den vergangenen Jahren zu einer wichtigen Stütze in der Förderung der regionalen ländlichen Entwicklung entwickelt. So bearbeiten die Ämter bedeutende Förderrichtlinien im ländlichen Raum wie RELE, LEADER, Sportstättenförderung und demnächst die Förderung im Bereich der Feuerwehr aus dem Wiederaufbaufonds der EU.

Das Aufgabenspektrum der Ämter hat sich immer wieder verändert und den aktuellen Anforderungen angepasst. Seit dem Jahr 2021 beispielsweise werden Beratungsleistungen in enger Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Umweltschutz angeboten, um die klassischen landwirtschaftlichen Themenfelder mit naturschutzfachlichen und umweltrechtlichen Belangen zu verknüpfen.

In den Ämtern tragen Bedienstete verschiedener Fachrichtungen, wie zum Beispiel Landwirtinnen, Vermessungsfachleute, Juristen und Verwaltungsfachleute zur adäquaten Aufgabenbewältigung bei. Die Zahl der Bediensteten verteilt sich aktuell folgendermaßen auf die Ämter:

  • ALFF Altmark – 160
  • ALFF Mitte – 148
  • ALFF Anhalt – 128
  • ALFF Süd – 139

Zur Geschichte:

Die Errichtung von acht Ämtern für Landwirtschaft und Flurneuordnung erfolgte aufgrund des Beschlusses der Landesregierung vom 16.04.1991. Als Standorte wurden Bernburg, Halle, Magdeburg, Salzwedel, Stendal, Weißenfels, Wernigerode und Wittenberg festgelegt. Mehrere Strukturreformen – die letzte im Jahr 2000 – führten schließlich zu den heutigen vier Ämtern für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten mit ihren insgesamt drei Außenstellen und zusammen 575 Bediensteten.

Alle Informationen zu den ÄLFFs unter ALFF: Ämter für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten (sachsen-anhalt.de)

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft
und Energie des Landes Sachsen-Anhalt

Leipziger Straße 58
39112 Magdeburg

Telefon: +49 391 567- 1950
E-Mail: pr@mule.sachsen-anhalt.de