Menu
menu

Runder Tisch Stausee Kelbra: Dalbert ernennt Mitglieder

Einigkeit über gemeinsame Arbeitsweise – Bilanz im Jahr 2022

Magdeburg. Die Mitglieder des Runden Tisches Stausee Kelbra stehen fest. Umweltministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert hat offiziell alle 17 Mitglieder per Brief informiert. Aufgrund der aktuellen Pandemiesituation konnte am Montag das geplante Treffen des Runden Tisches nicht stattfinden.

Ziel des Runden Tisches ist es, sich sachlich auszutauschen und gemeinsam ausgleichende Lösungen für die bestehenden Nutzungskonflikte am Stausee zu erarbeiten. Der Prozess ist ergebnisoffen. Die Mitglieder des Runden Tisches wurden von verschiedenen Interessengruppen vorgeschlagen und stehen nach ihrer Ernennung nun fest. Der Runde Tisch wird von einem neutralen und unabhängigen Moderator, Dr. Hans-Joachim Döring geleitet. Im Rahmen der konstituierenden Sitzung am 12. Oktober 2020 konnten sich die Mitglieder des Runden Tisches unter Leitung von Dr. Hans Joachim Döring schon kennenlernen und über die Grundsätze sowie Spielregeln verständigen. 

Umweltministerin Dalbert sagte: „Mit der Ernennung fester Mitglieder für den Runden Tisch entsteht Kontinuität und Verlässlichkeit. Alle arbeiten ehrenamtlich und haben ihre Bereitschaft erklärt, konstruktiv am Prozess mitzuwirken und sachlich an der Diskussion teilzunehmen. Ich freue mich, dass sich der Runde Tisch schon auf eine gemeinsame Arbeitsweise verständigen konnte. Nun kann die Arbeit losgehen.“

Im Juni 2022 wird Bilanz über die Arbeit des Runden Tisches gezogen werden. Sowohl eine Zwischenbilanz als auch das Ergebnis des Runden Tisches werden auf großen Veranstaltungen der Öffentlichkeit vorgestellt. 

Als Mitglieder des Runden Tisches Stausee Kelbra wurden ernannt:

  • Herr Steffen Hooper, Leiter des Umweltamtes des Landkreises Mansfeld-Südharz
  • Herr Mario Bolte, Amt für Umwelt, Natur und Wasserwirtschaft des Landkreises Kyffhäuserkreis
  • Herr Martin Taeger, Fachgebietsleiter Wasser-, Boden- und Naturschutz des Landkreises Nordhausen
  • Herr Ernst Hofmann, Verbandsgemeindebürgermeister „Goldene Aue“
  • Herr Lothar Bornkessel, Bürgermeister der Stadt Kelbra
  • Frau Laura Ritter, Geschäftsführerin des Bauernverbandes Mansfeld-Südharz e. V.
  • Herr Martin Schulze, stellvertretender Vorsitzender des NABU Sachsen-Anhalt
  • Herr Ralf Meyer, Landesvorsitzender des BUND Sachsen-Anhalt e. V.
  • Frau Anja van der Molen-Stolze, Geschäftsführerin Landesanglerverband Sachsen-Anhalt e. V.
  • Herr Frank Gabriel, Geschäftsführer Kreisanglerverein Sangerhausen e. V.
  • Herr Axel Schonert, Leiter AG Kranichschutz Sachsen-Anhalt
  • Herr Stefan Mildner, Vorstandsvorsitzender Segelclub Kyffhäuser e. V.
  • Herr Hans-Ulrich Kaiser, Bungalowgemeinschaft Hüfler/Kelbra e. V.
  • Herr Urs Georg Jäger, Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt
  • Frau Christiane Funkel, Leiterin Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz
  • Herr Burkhard Henning, Geschäftsführer Talsperrenbetrieb Sachsen-Anhalt
  • Herr Sven Schulz, Referatsleiter 22, Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie

Hintergrund:

Die Talsperre Kelbra besteht seit fast 60 Jahren und schützt die Menschen an der Helme vor Hochwasser. Gleichzeitig wertet sie durch ihre vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten die Region auf und schafft touristische Anziehungspunkte. Dabei sind Nutzungskonflikte entstanden, die gelöst werden müssen. Umweltministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert hat im Februar dieses Jahres im Landtag angekündigt, dafür einen Runden Tisch „Talsperre Kelbra“ einzuberufen. Hier sollen auf sachlicher Ebene unter neutraler Moderation Lösungen für Interessen- und Nutzungskonflikte gefunden werden.

Unabhängig vom Runden Tisch ist geplant, dass das derzeit gültige Stauregime des Betriebsplans der Talsperre Kelbra drei Jahre lang evaluiert wird. Die Evaluation wird von einem intensiven Monitoring der Entwicklung der Flora und Fauna rund um die Talsperre und der Helme begleitet.

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft
und Energie des Landes Sachsen-Anhalt

Leipziger Straße 58
39112 Magdeburg

Telefon: +49 391 567- 1950
E-Mail: pr@mule.sachsen-anhalt.de