Menu
menu

Abfall

Entwicklung von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft

In den letzten Jahren hat sich die Abfallwirtschaft zunehmend zu einer Kreislauf- und Ressourcenwirtschaft weiterentwickelt. Der Ausbau der Kreislaufwirtschaft wird abgesichert durch die Getrennthaltung der Abfallströme, die Steigerung der verwertbaren Abfallmenge sowie die Etablierung hochwertiger Verfahren und Stoffströme.

Die wichtigsten Grundsätze der Kreislaufwirtschaft sind, Abfälle in ihrer Menge so gering wie möglich zu halten sowie die Schädlichkeit von Abfällen zu vermindern. Nicht vermiedene Abfälle sind einer Wiederverwendung zuzuführen, zu recyceln oder anderweitig ordnungsgemäß und schadlos zu verwerten. Nicht verwertbare Abfälle müssen gemeinwohlverträglich beseitigt werden.

Aktuelles, Veranstaltungen, Termine

Treffpunkt für Abfallexperten in Sachsen-Anhalt - Rückblick zur 24. TaSiMa in Magdeburg

Am 18. und 19. September 2019 fand die 24. Tagung zur Siedlungsabfallwirtschaft Magdeburg (TaSiMa) statt. 183 Fachleute aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung diskutierten unter dem Motto „Abfall – Rohstoff für unsere Zukunft“ gemeinsam über Möglichkeiten und Probleme einer nachhaltigen qualitätsgerechten Kreislaufwirtschaft.

Organisiert von der Otto-von-Guericke-Universität gemeinsam mit den Partnern der Hochschule Magdeburg-Stendal, der MHKW Rothensee GmbH und des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft und Energie Sachsen-Anhalt bot die Veranstaltung eine Plattform für den Erfahrungsaustausch zu aktuellen Themen der Entsorgungswirtschaft und die Möglichkeit, sich über neue Ideen und Lösungsansätze zu informieren.

Die Rektorin der Hochschule Magdeburg-Stendal, Frau Prof. Dr. Lequi begrüßte die Teilnehmer. In ihrem Eröffnungsvortrag ging die Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie Sachsen-Anhalt, Frau Prof. Dr. Dalbert auf die Klimaschutzpolitik und das Klima-Energie-Konzept des Landes, auf die Umsetzung der Gewerbeabfallverordnung, das Recycling mineralischer Abfälle in Sachsen-Anhalt und die Wertschätzung von Lebensmitteln ein.

Herr Prof. Dr. Dr. Dr. Radermacher machte in seiner Keynote „Klimakrise zwischen Chaos und Chance“ deutlich, dass gesamtgesellschaftliches und internationales Engagement in einer Allianz für Entwicklung und Klima erforderlich ist. Für das Bundesumweltministerium erläuterte Herr Dr. Janz bundespolitische Aktivitäten eines nachhaltigen Kunststoff-Managements. Abfallwirtschaftliche Herausforderungen wie die Digitalisierung oder die Ausschreibung der Restabfallentsorgung waren weitere Themen der Veranstaltung. Unter der Rubrik „Abfall als Rohstoff“ wurden Themen der Produktgestaltung, der Gewinnung und des Einsatzes von Sekundär-Rohstoffen besprochen und in einer Podiumsdiskussion über das Erreichen anspruchsvoller Recyclingquoten debattiert.

Weniger is(s)t mehr - welche psychologischen Handlungsdeterminanten haben Einfluss auf unser bedarfsgerechtes Einkaufen im Lebensmittelbereich? Dieser Frage geht die Masterarbeit von Maren Hildebrand nach, die anlässlich der 24. TASIMA als beste Abschluss-Arbeit zum Thema Nachhaltigkeit & Kreislaufwirtschaft mit dem TaSiMa-Preis geehrt wurde.

Die TaSiMa leistete auch einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz, indem für jeden Tagungsteilnehmer ein Baum an die Schülerinitiative PLANT FOR THE PLANET gespendet wurde. Seit 2011 konnte so die Anpflanzung von mehr als 1400 Bäumen unterstützt werden.

Für diejenigen, die den Termin verpasst haben: Vom 23. bis 24. September 2020 wird die 25. TASIMA sich wiederum aktuellen Themen rund um die Abfall-/Kreislauf- und Ressourcenwirtschaft widmen. Weitere Informationen finden Sie hier: www.tasima.ovgu.de

Referat Kreislaufwirtschaft, Chemikaliensicherheit und allgemeiner Gesundheitsschutz


Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt

Leipziger Straße 58
39112 Magdeburg

Telefon: +49 391 567- 01
E-Mail: Poststelle(at)mule.sachsen-anhalt.de