Menu
menu

FÖJ - Landesaktionstag „50 Freiwillige, zwei Tage, ein Ziel“

Jährlich findet im Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) in Sachsen-Anhalt trägerübergreifend eine Landesaktion unter dem Motto „50 Freiwillige, zwei Tage, ein Ziel“ statt. Die Aktion wird dabei von zwölf FÖJ-Sprecherinnen und -Sprechern des Landes ab November in monatlichen Treffen organisiert, geplant und mit Leben gefüllt.

Zum Seitenanfang

Landesaktionstag 2022 im Frühjahr auf dem Permakulturhof Biophilja in Halle (Saale)

Gemeinsam mit den FÖJ-Sprecherinnen und -Sprechern hatten die Träger Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste Landesverein Sachsen-Anhalt e.V. (ijgd) und Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt (SUNK) vom 3. bis 5. Mai 2021 einen FÖJ-Landesaktionstag auf dem Permakulturhof Biophilja in Halle (Saale) unter dem Motto: „Biophilja wird Biotop – Ja!“, vorbereitet. In Anbetracht der coronabedingten Situation musste der Landesaktionstag 2021 leider abgesagt werden. Die Vorbereitungen sollten aber nicht umsonst gewesen sein. Die vorbereitete Veranstaltung wird an den neuen FÖJ-Jahrgang übergeben, damit die geplante Aktion im Frühjahr 2022 hoffentlich unter dann normalen Bedingungen erfolgreich umgesetzt werden kann. 

Zum Seitenanfang

Landesaktionstag 2020: FÖJ ins Beet - Tradition wächst in die Zukunft

In diesem Jahr war unter der Überschrift „FÖJ ins Beet - Tradition wächst in die Zukunft“ das Anlegen eines Bauerngartens im Kloster Dambeck in der Altmark mit Zäunen, Ruheoase, Insektenhotel und Streuobst geplant. Die Pläne waren fertig gestellt, die Förderung über die Stiftung für Umwelt und Naturschutz (SUNK) zugesichert, Pflanzen angezogen, Material bestellt. Doch dann erreichte im März COVID 19 auch Europa und Deutschland.

Aufgrund dieser Pandemie war ein Einsatz mit 50 Freiwilligen an zwei Tagen nicht mehr denkbar. Immer wieder hatten wir alle gehofft, dass die Aktion wie geplant stattfinden kann und parallel in mehreren Videokonferenzen verschiedene Lösungswege gesucht. Was tun? Ausfallen lassen? Verschieben ins kommende Jahr? Nein, wir planten, damit das Projekt umgesetzt werden konnte!

Es entstand die Idee, dass die gleiche Arbeitszeit, die 50 Menschen an zwei Tagen leisten, nun einfach auf vier Wochen verlängert wird und dafür im Rahmen der landwirtschaftlichen Hilfe im wöchentlichen Wechsel jeweils nur drei bis vier Freiwillige mit den Menschen im Kloster Dambeck kräftig anpackten.

Zum Seitenanfang

Im Kloster Dambeck entsteht ein Bauerngarten

Vom 11. Mai bis 5. Juni 2020 engagierten sich deshalb Freiwillige aus dem FÖJ dort vor Ort und verwirklichten das geplante Projekt unter Beachtung der geforderten Hygienemaßnahmen.

Über diese vier Wochen entstanden nach und nach die Wege und Beete, Erde wurde heran gebracht, gesiebt und auf die Beete verteilt. Die Pflanzen waren im Gewächshaus schon vorgezogen und wurden dann Woche für Woche weiter ausgepflanzt: Gemüse (Salat, Bohnen, Kartoffeln und Kohl), Kräuter und Blumen. Das Gemüseangebot für das ganze Jahr, brachten Vielfalt in die Beete. Die traditionelle Form des Bauerngartens mit den Wegen wurden angelegt und mit Ziegeln die Beete umrandet. Ein riesiges Insektenhotel wurde aus alten Dachbalken gezimmert und mit Brutmöglichkeiten für Insekten befüllt.

Zum Seitenanfang

Projekt "Bauerngarten Kloster Dambeck" durch Film dokumentiert

im Jahr 2020 konnten die verschiedenen Politikerinnen und Politiker trotz anfänglichen Zusagen leider Corona bedingt nicht anreisen und auch die Umweltministerin, Frau Prof. Dr. Claudia Dalbert, die schon zugesagt hatte, musste schweren Herzens wieder absagen. Dafür erstellte FÖJ- Sprecherin Anna Lee Kielblock eine Filmdokumentation über das Projekt, welche das Engagement aller aufzeigt. Sowohl das Umweltministerium als auch verschiedene Politikerinnen und Politiker haben schon zugesagt, diesen Film gerne auf der Homepage oder in den sozialen Medien weiter zu teilen, um auch in CORONA-Zeiten das FÖJ und die vielen engagierten Freiwilligen sichtbar zu machen und zu würdigen. Bei Interesse kann der Film von Anna Lee Kielblock zum Landesaktionstag 2020 im FÖJ Sachsen-Anhalt unter der Adresse: https://youtu.be/5H9stj_Ru40 angeschaut werden.

Dank an alle Beteiligten

Hut ab vor den Sprecherinnen und Sprechern sowie Freiwilligen des FÖJ, die sich trotz der einschneidenden Maßnahmen beim Weiterplanen nicht entmutigen ließen, immer wieder neu abgewägt, neue Erlasse erhofft und Lösungen gesucht haben. Danke an die Sprecherinnen und Sprecher, die Bewohnerinnen und Bewohner des Kloster Dambeck, die Freiwilligen, die die Aktion gerade umgesetzt haben, dass sie trotz dieser widrigen Umstände dieses tolle Projekt möglich gemacht haben. Danke an die SUNK und das MULE, die als Förderer und zuständige Behörde das FÖJ und diese Aktion ermöglichten.

 

 

Zum Seitenanfang

Hintergrund

Das FÖJ ist ein Bildungs- und Orientierungsjahr, in dem sich die Teilnehmenden im Alter zwischen 16 und 26 Jahren in einer der über 120 Einsatzstellen in Sachsen-Anhalt, wie beispielsweise im Bereich des Naturschutzes, Tierschutzes, erneuerbaren Energien oder Nachhaltigkeit beruflich orientieren und sich für die Natur und Umwelt ehrenamtlich engagieren können.

Teilnehmen können Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 16 und 26 Jahren, die die Vollzeitschulpflicht erfüllt haben. Ein besonderer Schulabschluss ist nicht erforderlich, wichtig sind Interesse und Motivation.

Seit 1991 bietet Sachsen-Anhalt ein FÖJ an und war mit eines der ersten Bundesländer, die mit dem FÖJ begonnen haben: Pädagogisch begleitete Seminare, den Austausch und die Vernetzung zwischen den jungen Erwachsenen untereinander sowie eine Aus- und Fortbildung in Belangen der Bildung für nachhaltige Entwicklung.

In Sachsen-Anhalt gibt es zwei Träger, die das FÖJ anbieten:

Die Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt (SUNK) und
die Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste Landesverein Sachsen-Anhalt e.V. (ijgd).

Jugendliche zwischen 16 und 26 Jahren, die sich für ein Jahr für Umwelt- und Naturschutz engagieren wollen, können in unterschiedlichen Arbeitsfeldern Berufs- und Lebenserfahrung sammeln, z. B. in Umweltbildungszentren, auf Biobauernhöfen, in staatlichen Naturschutzbehörden, in Naturschutzverbänden oder Tierheimen.

Die Teilnehmenden erhalten Taschengeld (200,- EUR), Zuschüsse für Unterkunft (70,- EUR) und Verpflegung (90,- EUR) und es wird die Sozialversicherung übernommen.

Interessierte können sich noch bei den anerkannten Trägern Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz Sachsen-Anhalt (SUNK) sowie Internationale Jugendgemeinschaftsdienste (ijgd e.V.) für die Warteliste bewerben, da kurzfristig noch Plätze frei werden können, unter foej.sachsen-anhalt(at)ijgd.de und post(at)foej-LSA.de.

Das Freiwillige Ökologische Jahr wird durch den Europäischen Sozialfond (ESF) und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.

Weiterführende Informationen finden sich unter:

https://mule.sachsen-anhalt.de/ministerium/karriere/freiwilliges-oekologisches-jahr/

Zum Seitenanfang

Referat Nachhaltigkeit, Umweltallianz, Forschung

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt
Leipziger Straße 58
39112 Magdeburg

Michael Stief
Telefon:  +49 391 567- 1979
Telefax:  +49 391 567- 1659

E-Mail: Michael.Stief(at)mule.sachsen-anhalt.de