Umweltsofortprogramm des Landes Sachsen-Anhalt

Mit dem 2016 im Koalitionsvertrag vereinbarten Umweltsofortprogramm hat die Landesregierung einen in Deutschland einzigartigen Weg beschritten. Durch eine netzartige Streuung einer Vielzahl von sofort umsetzbarer Umweltvorhaben in der Fläche wird ein größtmöglicher Nutzen für Natur und Umwelt in unserem Land erreicht werden. Insgesamt sind 139 Projekte in Bearbeitung, die bis Ende 2017 abgeschlossen sein werden. Das Umweltsofortprogramm, das mit 10 Millionen Euro ausgestattet ist, besteht aus zwei Teilen:

  • Gewässerrenaturierung und -entwicklung mit 6,5 Mio. Euro und
  • Naturschutz- und Landschaftspflegemaßnahmen mit 3,5 Mio. Euro.

Im Einzelnen handelt es sich um folgende Maßnahmen:

Gewässerrenaturierungsmaßnahmen:
Insbesondere Maßnahmen zur Wiederherstellung der ökologischen Durchgängigkeit an den Landesgewässern sollen umgesetzt werden. Im Mittelpunkt steht dabei der Rückbau von alten Stauanlagen und Wehren. Hinzu kommen Maßnahmen wie beispielsweise die Errichtung von Eisvogelbrutstellen, die Anlage eines Feuchtbiotopes mit Kranichbrutplatz oder die Pflanzung von Bäumen, um die Gewässer als Lebensraum der Vögel zu verbessern. Des Weiteren werden Mittel auch zur Bekämpfung invasiver Arten eingesetzt, also Arten, die sich in Gebieten ansiedeln, in denen sie zuvor nicht heimisch waren und unter Umständen heimische Arten verdrängen.

>>> Maßnahmenblock 1: Gewässerrenaturierung an Gewässern 1. Ordnung durch den Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW)

LHW:

  • Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit und Errichtung von Laichhabitaten für Großsalmoniden an der Buschmühle in der Lindauer Nuthe nördlich von Zerbst Leistungsphase  5-9
  • Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit und Errichtung von Laichhabitaten für Großsalmoniden an der Buschmühle in der Lindauer Nuthe nördlich von Zerbst Leistungsphase  5-9
  • Umbau Sohlabsturz und Herstellung einer Sohlgleite nordöstlich von Friesdorf  (Herrenmühle)Leistungsphase  5-9
  • Umbau Sohlabsturz und Herstellung einer Sohlgleite westlich von Friesdorf (Holzwerk)Leistungsphase  5-9
  • Wehrstandort Ruschemühle an der Wipper südlich von Güsten Leistungsphase  5-9
  • Umbau Sohlabsturz nördlich von Großörner (Hettstedt) Leistungsphase  5-9
  • Umbau Sohlabsturz und Herstellung einer Sohlgleite südlich von Großörner Leistungsphase 5-9
  • Umbau Stauanlage und Herstellung einer Fischaufstiegsanlage in Großörner (Pfeiffermühlenwehr)Leistungsphase 5-9
  • Umbau einer festen Wehranlage in der Selke in Reinstedt Leistungsphase 5-9
  • Umbau Wehranlage Buchholzmühle an der Rossel südlich von Thießen Leistungsphase 5-9
  • Umbau Wehranlage Mühle Mühlstedt an der Rossel in Mühlstedt Leistungsphase 5-9
  • Rückbau Wehr Bergmühle zwischen Hedersleben und Hausneindorf Leistungsphase 5-9
  • WRRL GM Rossel Abschnitt 10/12 (km 19+230 - 19+400/ km 20+010 - 20+600) Abschnitt Bräsen Leistungsphase 5-9
  • WRRL GM Rossel Abschnitt 17/19 (km 13+500 - 14+870/ km 15+630 - 16+100) Abschnitt Thießen Leistungsphase 5-9
  • WRRL GM Rossel Abschnitt 23 (km 5+093 - 6+560) Abschnitt Mühlstedt Leistungsphase 5-9
  • WRRL GM Rossel Abschnitt 8 (km 21+245 - 21+869) Abschnitt Grochewitz Leistungsphase  5-9
  • Anordnung eines Umgehungsgerinnes am Wehr Brühl Leistungsphase 5-9
  • Pflanzarbeiten mit standortgerechten einheimischen Gehölzen, Helme/Weida
  • Pflege von Streuobstwiesen (im Eigentum des LHW) unterhalb von Oberröblingen Helme
  • Rückbau Stauanlage Hödingen Schölecke
  • Altarmanbindung im Deichvorland der Elbe, Gemarkung Bittkau Altarm / Flutrinne der Elbe
  • Beseitigung von Neophyten, Thyra
  • Beseitigung von Neophyten, Holtemme
  • Rückbau von 2 Wehranlagen und 2 Sielen im Großen Graben bei Pabstorf
  • Vorflutsicherung am Südlichen Ringkanal und der Salza (1. Bauabschnitt)
  • Grundräumung Südlicher Ringkanal (2. Bauabschnitt) / Verbesserung der Gewässerökologie /Reduzierung von Schadstoffeinträgen
  • UH Beseitigung Neophyten, Böse Sieben

>>> Maßnahmenblock 2: Gewässerrenaturierung an Gewässern 2. Ordnung durch den Unterhaltungsverband (UHV)

UHV "Aller":

  • Rückbau Staubauwerk in der Aller bei Eilsleben
  • Umgestaltung eines Durchlasses in der Großen Renne
  • Umgestaltung Staubauwerk in der Krugaller in Oebisfelde
  • Renaturierung des Landgrabens (Rück- und Umbau eines Durchlasses und 3 Wehre)
  • Umgestaltung des Staubauwerkes im Sägemühlenbach in Hilgesdorf

UHV "Fläming-Elbaue":

  • Austausch Doppelrohrdurchlass gegen Rahmendurchlass (Straacher Mühle) 2*DN 800 gegen 1400/1200

UHV "Helme":

  • Ersatzpflanzungen von standortgerechten Gehölzen in bestehende Hybridpappelbestände an diversen Gräben
  • Kopfweidenpflege an diversen Gräben

UHV "Ilse/Holtemme":

  • Sanierung Schlossparkteich in der Stadt Ilsenburg
  • Entschlammung des Zainthüttenteiches in Ilsenburg sowie Sanierung des Auslaufbauwerkes und der Stützmauer an der Straße "Auf der See"
  • Schmerlenbach (001-13-02 Nr. 3), Herstellung ökologische Durchgängigkeit durch Entnahme des Durchlasses und Anlegen einer Furt
  • Schmerlenbach (001-13-02 Nr. 4), Herstellung ökologische Durchgängigkeit durch ökologische Sanierung des Durchlasses
  • Goldbach (001-00-00 Nr. 5) Herstellung ökologische Durchgängigkeit und Verbesserung Morphologie durch Rückbau Sohlenverbau

UHV "Jeetze":

  • Herstellung ökologische Durchgängigkeit durch Umbau Sohlabsturz in Sohlgleite in der Purnitz
  • Herstellung ökologische Durchgängigkeit durch ersatzlosen Rückbau der Wehrreste Audorf in der Jeetze
  • Sicherstellung der Wasserverteilung in den Altlauf 1.824/008 bei Peertz
  • Entnahme von Pappeln und Ersatz durch standortgerechte Gehölze an der Hartau südlich von Lüdelsen
  • Maßnahmenvorschläge BUND
  • Anlage von Laichstrecken, Laichbänken zur Verbesserung Habitatstruktur und Verbesserung Biodiversität
  • Errichtung von 2 Eisvogelbrutstellen und Bepflanzung mit Erlengruppen am Gewässer 1.140/000
  • Kopfweidenpflege an diversen Gewässern sowie in der Jeetzeniederung Dambeck
  • Anlage Feuchtbiotop mit Kranichbrutplatz am Gewässer 1.128/001
  • Herstellung ökologische Durchgängigkeit durch Rückbau Altstau 49 sowie nicht benötigten Rohrdurchlasses; Einbau von 2 Sohlschwellen zur Wasserstandsregulierung

UHV "Mittlere Saale-Weiße Elster":

  • Gewässerrenaturierung durch Beseitigung Stauanlagen im Nebengraben Tackau (Zulauf zur Nödlitz)
  • Kopfweidenpflege am Klostergraben und dessen Zuläufen
  • Kopfweidenpflege am Mollschützer Bach
  • Kopfweidenpflege am Kötschbach
  • Kopfweidenpflege am Schöppbach und dessen Zuläufen
  • Gewässerrenaturierung durch Beseitigung Stauanlage im Klinkengraben (Abschnitt oberhalb der B 181)
  • Gewässerrenaturierung durch Beseitigung Stauanlage im Augraben (Abschnitt unterhalb Kreisstraße Kötschlitz-Horburg)
  • Gewässerrenaturierung durch Beseitigung Stauanlage in der Schwarzeiche (Abschnitt unterhalb Klobikau Park)
  • Gewässerrenaturierung durch Anbindung und Wiederherstellung eines Altarms des Augrabens (Abschnitt unterhalb Kreisstraße Kötschlitz-Horburg)
  • Kopfweidenpflege am Ellerbach und dessen Zuläufen
  • Kopfweidenpflege an der Aupitz
  • Kopfweidenpflege an der Schwarzeiche
  • Ökologische Umgestaltung Stöbnitz

UHV "Nuthe-Rossel":

  • Sanierung Stauanlage Bonescher Teich

UHV "Schwarze Elster":

  • Rückbau einer Stauanlage in der Kremitz
  • Rückbau von Stauanlage im Morxdorfer Graben, Mellnitzer Graben, Sandgraben, Gerbisbach, Küchenholzgraben, Zugbach, B-Graben Jessen)

UHV "Stremme/Fiener Bruch":

  • Rückbau von 16 Stauanlagen
  • Brücke Bittkauer Weg, Parey
  • Instandsetzung "Rietschleuse"

UHV "Trübengraben":

  • Dammbalkenwehr Seeauslauf Schollener See

UHV "Uchte":

  • Rückbau der Stauanlage im Speckgraben bei Neuendorf am Speck und Ersatz durch eine Sohlgleite
  • Rückbau der Stauanlage im Speckgraben bei Peulingen und Ersatz durch eine Sohlgleite
  • Rückbau der Stauanlage im Speckgraben unterhalb B 189 (Borstel) und Ersatz durch eine Sohlgleite

UHV "Untere Bode":

  • Entschlammung Mühlgraben in Staßfurt

UHV "Untere Ohre":

  • Verbesserung ökologische Durchgängigkeit durch Umgestaltung Durchlassbauwerk Siegrenne (Ersatzbauwerk Maulprofil)
  • Verbesserung ökologische Durchgängigkeit durch Rückbau Durchlassbauwerk Große Sülze
  • Verbesserung ökologische Durchgängigkeit durch Rückbau Durchlassbauwerk Irxleber Schrote
  • Verbesserung ökologische Durchgängigkeit durch Rückbau von 5 Stauanlagen bzw. deren Reste im Landgraben
  • Verbesserung ökologische Durchgängigkeit durch Umgestaltung Durchlassbauwerk Brückengraben (Ersatzbauwerk Maulprofil)
  • Verbesserung ökologische Durchgängigkeit durch Umgestaltung Durchlassbauwerk Born-Dorster Bäk (Ersatzbauwerk Maulprofil)
  • Verbesserung ökologische Durchgängigkeit durch Umgestaltung Durchlassbauwerk Florenne (Ersatzbauwerk Maulprofil) sowie Rückbau von 2 Stauanlagen

UHV "Untere Unstrut":

  • Rückbau Stau in Gewässer Hasselbach in Gemarkung Möllern
  • Umbau Durchlassverrohrung zum Rahmendurchlass mit Niedrigwasserrinne im Niederholzhausener Bach bei Eckartsberga
  • Kopfweidenpflege an verschiedenen Gewässern (ca. 150 Stück)

UHV "Weiße Elster":

  • Teichentschlammung an der Kleinen Schnauder OT Dragsdorf

UHV "Westliche Fuhne/Ziethe":

  • Abbruch Gewölbedurchlass im Peißener Angergraben in Bernburg OT Peissen
  • Abbruch Gewölbedurchlass in der Ziethe in Merzien und Mehringen
  • Teichrenaturierung im Verlauf des Pfriemsdorfer Grabens in Kleinbadegast
  • Teichrenaturierung im Verlauf der Riede in Rieda
  • ökologische Umgestaltung der Altarmanbindung Saale bei Aderstedt
  • Rückbau eines Absetzbeckens und Umgestaltung eines Durchlasses sowie des Auslaufbauwerkes im Ledegraben in Köthen

Splitterflächen und Feldrainprogramm in der Agrarlandschaft:
Der Rückgang der biologischen Vielfalt in der Kulturlandschaft ist weiterhin gravierend. Unmittelbare und möglichst sofort wirksame Maßnahmen zur Verbesserung von Strukturen in der Normallandschaft, aber auch in offenlandgeprägten Biotopen sind notwendig und als Grundleistung für ein anzuschließendes Pflegeprogramm anzusetzen. Zeitnah ist ein Einstieg in Pflegeprogramme zu erreichen und die Pflege wichtiger Kleinstrukturen wie Splitter- und Randflächen über Vergabe von Pflegeleistungen anzustreben. Konkrete Flächenaufwertungen sind durch variable Möglichkeiten, beispielsweise Entbuschungsmaßnahmen, zu erreichen.

Maßnahmen zur Verbesserung der biologischen Vielfalt in Schutzgebieten und Großschutzgebieten:
Um die Artenvielfalt zu verbessern und um Lebensräume aufzuwerten oder wieder herzustellen werden Entwicklungsmaßnahmen in unseren Großschutzgebieten und Naturparken umgesetzt. Dazu zählen Maßnahmen der Landschaftspflege wie der Schutz und Erhalt von Streuobstwiesen und die Pflege von Kopfweidenbeständen sowie Maßnahmen und Investitionen des Biotop- und Artenschutzes zur Wiederherstellung der ökologischen Durchgängigkeit an Stauwerken und Kleingewässern und damit im Zusammenhang stehende Lebensräume.

>>> Maßnahmenblock 3: Kultur- und Landschaftspflege / Natur- und Artenschutz

Biosphärenreservat Mittelelbe:

  • Pflege von Streuobstwiesen und Obstgehölzen
  • Pflege von Kopfweiden an zwei ausgewählten Standorten im Nordteil des Biosphärenreservats Mittelelbe
  • Neuanlage von 35 Eichenquartieren im Bereich Großkühnau und Klieken und auf ausgewählten Flächen der Kulturstiftung Dessau-Wörlitz sowie Pflege und Reparatur bestehender Eichenquartiere im Bereich Dessau-Wörlitzer Gartenreich
  • Entbuschung von Kalktrockenrasen im Natura-2000-Gebiet Elbaue
  • Maßnahmen zum artgerechten Schutz z. B. für Fischadler, Weißstorch und Schleiereulen
  • Brutinseln für die Flussseeschwalbe im Südteil des Biosphärenreservats Mittelelbe
  • Schwalbenturm am Haus der Flüsse, Havelberg
  • Elektrozaunanlagen für Vogelschutzmaßnahmen (Wiesenweihe, Limicolen, Wiesenbrüter, etc.)

Biosphärenreservat  Karstlandschaft Südharz:

  • Lückenschluss/Ergänzungspflanzung Streuobst/Alte Sorten - Nachpflanzung von alten, einheimischen Obstsorten aus der Region
  • Unterstützung eines Unterschutzstellungsverfahrens incl. Untersuchungen/Erfassungen für Fledermausfeldquartiere im FFH-Gebiet "Laubwälder zwischen Wernigerode und Blankenburg"
  • Schaffung fledermausfreundlicher Zugänge und Sicherung von Bauten gegen das Betreten von Unbefugten in den ehemaligen  im FFH-Gebiet gelegenen Gruben Büchenberg und Braunesumpf sowie in den Objekten Überhau 108, Revierhaus-, Eierberg-, Hermann-, Henrich-, und Heinrichschacht

Naturpark Drömling:

  • Pflege von Kopfweiden im Naturpark Drömling
  • Wiederherstellung moortypischer Lebensräume im Jeggauer Moor
  • Wiederherstellung von verlandeten Weihern im Naturschutzgebiet „Ohre-Drömling“
  • Umbau und Rückbau von Stauanlagen und Durchlässen im Naturpark Drömling
  • Biberschutzmaßnahmen gemäß Ergebnissen Konflikt-Management-Studie Drömling

Nationalpark Harz:

  • Renaturierung Feuchtbiotop u.a. durch Bergung und Entsorgung von Drainagerohren (Reaktivierung von Quellbereichen auf dem ehemaligen Skihang Drei-Annen-Hohne im Nationalpark Harz
  • Abplaggen Brockenkuppe: Abplaggen von Gräserdominanzbeständen, Abtransport der Biomasse Besucherlenkungsmaßnahmen zum Schutz der Brockenvegetation incl. Wegeinstandsetzung, damit Brockenbesucher auf den vorhandenen Wegen bleiben und nicht auf die Naturschutzflächen ausweichen

Naturpark Dübener Heide e.V.:

  • Pflege und Erhaltung von wechselfeuchten und nährstoffarmen Waldwiesen Gräfenhainichen
  • Revitalisierung von Kleingewässern Kleinzerbst und Bösewig und des Mühlenteiches Tornau

 
Regionalverband Harz e. V.:

  • Geotoppflege Klusfelsen bei Halberstadt
  • Freistellung Gletschertöpfe bei Huy-Neinstedt
  • Kopfweidenpflege Assebach bei Klein Quenstedt
  • Pflege Lindenallee Rottleberode

Naturpark Fläming e.V.:

  • Maßnahmen zur Wiederherstellung und Entwicklung guter Erhaltungszustände von Lebensraumtypen im FFH-Gebiet Friedenthaler Grund
  • Maßnahmen zur ökologischen Aufwertung im FFH-Gebiet Obere Nuthe-Läufe zur Sicherung von bedeutenden FFH-Arten

Geo-Naturpark Saale-Unstrut-Triasland:

  • Pflege von Trockenlebensräumen an den Vitzenburger Hängen im LSG Unstrut-Triasland, im FFH-Gebiet Schmoner Busch, Spielberger Hänge und Elsloch
  • Pflege einer Streuobstwiese im NSG Wendelstein und im LSG Unstrut-Triasland
  • Pflege von Trockenlebensräumen mit Vorkommen von Cypripedium calceolus im FFH-Gebiet Forst Bibra
  • Pflege eines Trockenrasenkomplexes im FFH-Gebiet Saale-Ilm-Platten bei Bad Kösen und im FFH-Gebiet Kuhberg bei Gröst
  • Wiederherstellung von Kleingewässern als Laichhabitat für den Springfrosch im FFH-Gebiet Ziegelrodaer Buntsandsteinplateau
  • Öffentlichkeitsarbeit für die Umsetzung von landschaftspflegerischen Maßnahmen im Rahmen des Umweltsofortprogramms im verordneten Großschutzgebiet
  • Erhaltung Feuchtbiotop, Kopfweidenbestand Zeisdorf
  • Besucherlenkung Tote Täler, Forst Bad Bibra

Landesverband für Landschaftspflege e.V.:

  • Erhalt und Aufwertung Quellengebiet Zoberbergquelle durch Entfernung von   Neophyten (Bärenklau, Robinien) im Biosphärenreservat Mittelelbe
  • Anbringen von Gehölzschutz an 40 Alteichen zum Schutz vor Biberfraß im FFH-Gebiet Dessau-Wörlitzer Aue
  • Rückbau Wildschutzzaun Eichenquartier Saugartenallee im FFH-Gebiet Dessau-Wörlitzer Aue
  • Etablierung von 10 Eichenquartieren im Böhmenhau im FFH-Gebiet Untere Mulde
  • Beseitigung Erlenaufwuchs auf Feuchtwiese in Dobien
  • Kopfbaumpflege von Weiden bzw. Pappeln in den Gemarkungen Meßdorf und Büste im Vogelschutzgebiet Mildeniederung/Altmark, in den Gemarkungen Mücheln, Bad Lauchstädt und Merseburg sowie am Mühlgraben im FFH-Gebiet Untere Mulde
  • Pflege von artenreichem Grünland im Mittelgebirge und Harzvorland auf ca. 18 ha in 25 Teilgebieten
  • Mahd Magerrasen im Huy und Salzwiese Salzmünde
  • Entfernung Windwurf und Mahd Salzwiese im Sülzetal
  • Entfernung von Verbissschutz und Dreibock an Kirschbaumpflanzung Flughafen Cochstedt
  • Streuobstbaumpflege Waldfrieden Hakeborn, Gemarkungen Schmon, Peisker, Cochstedt, Bleesern und Möhlau sowie im Obstbaumgarten Friedeburg und im Kloster Posa
  • Feldgehölzpflege und -verjüngung in Schadeleben und Altenweddingen
  • Mahd Halbtrockenrasen Kirschberg Dobis
  • Beweidung und Entbuschung Weiße Wand in Dößel
  • Facebook-Icon
  • YouTube-Icon
  • Twitter-Icon
  • Instagram-Icon
Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen
Kontakt Info
Abteilung 2
Naturschutz, Wasserwirtschaft

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt

Anschrift
Leipziger Straße 58
39112 Magdeburg
Telefon
Telefon: 0391/567-01